Mittwoch, 31. Dezember 2014

Bevor es knallt

...würde ich wie jedes Jahr gerne noch ein paar Worte verlieren. Es klingt abgedroschen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, als würde jedes Jahr schneller vergehen. Es ist, als hätte ich grade erst Ostern gefeiert, als hätten Julia und Vitalij grade erst geheiratet, als wär ich grade erst vom BYH wieder gekommen.Aber so ist es nicht, 2014 ist tatsächlich schon wieder rum.
Insgesamt gesehen war es ein großartiges, spannendes Jahr. Es hat sich einiges getan und einiges verändert.
Anfang des Jahres haben Tommy und ich endlich den großen Schritt gewagt und sind zusammen gezogen. Nach einem Dreivierteljahr zusammenleben können wir sagen: Es klappt! :) Und zwar viel besser als erwartet. Das alleine stimmt mich schon unglaublich froh. Zudem arbeitet Tommy seit Mitte des Jahres wieder und dadurch haben er und dankenswerterweise auch ich wunderbare neue Menschen kennen lernen dürfen <3. Und nicht nur das, ab nächstem Jahr wird Tommy sogar fest übernommen und dafür bin ich dankbar. Sein Einsatz hat sich ausgezahlt und er hat es so verdient. Ich freue mich für ihn und bin stolz!
Genau so bin ich stolz auf mein Schwesterherz, die angefangen hat zu studieren und die sich richtig reinhängt! Weiter so :-*

Natürlich gab es Dinge, auf die ich hätte verzichten können. Der Umbau auf der Arbeit war stellenweise schon sehr anstrengend, genau so der Stress mit dem alten Auto, ganz zu schweigen von dem Ärger, den wir hatten, um endlich in unsere jetzige Wohnung ziehen zu können. Dann noch ein oder zwei sehr private Dinge sowohl bei guten Freunden als auch bei mir, die einfach nicht schön waren. Auf diese Dinge hätte ich gut verzichten können. Aber hey...man lernt aus allem, ich habe tolle Freunde, mit denen ich sprechen kann und letztendlich kann man sich doch auch nur so auch mal richtig über die schönen Ereignisse freuen. Und davon gab es viel mehr!
Ich war auf vielen tollen Konzerten, habe wunderbare Zeit mit Freunden und der Familie verbracht, hatte ein klasse BYH-Festival, durfte Emma beim größer werden zugucken, wir haben ein neues Auto gekauft, einen wunderschönen Urlaub verbracht und wie eben schon erwähnt zwei ganz liebe Freunde in die Ehe begleiten dürfen.

Was bleibt mir jetzt zu sagen? Guckt euch um in der Welt, das Miteinander wird nicht einfacher. Seid dankbar, wenn ihr gesund und nicht alleine seid, haltet die Menschen fest, die ihr liebt und seid füreiander da. Wenn es Leute gibt, die ihr nicht mögt, dann geht ihnen einfach soweit es geht aus dem Weg und wenn das nicht immer geht erinnert euch daran, dass die allermeisten einen Grund dafür haben, dass sie so geworden sind, wie sie sind. Dadurch kann man vielleicht nicht alles entschuldigen, aber vieles akzeptieren.
Die Welt ist so schön, aber man muss sich auch ein bisschen bemühen, wenn man auf ihr in Frieden wohnen will. Und nach wie vor bin ich der Überzeugung, dass Glück bis zu einem gewissen Punkt eine Frage der Einstellung ist.
Darum: Liebt, esst, trinkt, genießt, feiert, tanzt, lacht, weint, redet, motiviert euch, lasst euch aber auch mal gehen, schlaft euch aus, LEBT! <3
Ich wünsche euch und all euren Lieben einen wunderbaren Silvesterabend und einen guten Rutsch in das neue Jahr.

Auf ein Jahr 2015, wie es die Welt noch nicht gesehen hat ;)

Dienstag, 30. Dezember 2014

Schattenschrei von Erik Axl Sund

                                                                   
"Dieses Finale war das Warten wert. Die Wahrehit ist gnadenlos und so böse, dass man sie nicht in seinen wildesten Träumen hätte erraten können." krimifan.dk


Klappentext: Endlich zeigen sich mehr und mehr Erfolge in den Ermittlungen der Kommissarin Jeanette Kihlberg. Sie glaubt, zwei Frauen als Mörderinnen identifiziert zu haben. Aber damit sind die Verbrechen noch nicht aufgeklärt... Und auch, was die unauffindbare Victoria Bergmann mit den Morden zu tun hat, ist noch unklar. Derweil wird für Psychologin Sofia die Zusammenarbeit mit Jeanette immer schwieriger, weil sie dabei ihrem eignen, persönlichen Kern immer näher kommt. Und das führt sie geradewegs in die Hölle.

Meine Meinung: Eines meiner Weihnachtsgeschenke :) Hab mich seeehr gefreut. Vor allem, weil ich eben die ersten beiden Bände echt spitze fand und es nich nicht lange her ist, dass ich sie gelesen habe. Logisch, dass ich da sofort mit dem Buch hier anfangen wollte, bevor ich zu viel vergessen hatte. Nach drei Tagen hatte ich es durch, das sagt ja schon wieder einiges. ;)
Jeanette und ihr Kollege Jens bringen immer mehr Licht in die mysteriösen Mordfälle. Es geht auch fast nur noch darum, das Privatleben rückt in den Hintergrund, was ich aber nicht schlimm finde. Der Leser lernt Madeleine immer besser kennen und verstehen und zeitgleich arbeitet auch Sofia immer mehr von ihrer Vergangenheit auf. Ich war zugegebenermaßen völligst von den Entwicklungen überrascht. Eigentlich schien am Ende des ersten Bandes schon vieles klar und es ging eher um die Auflösung des Ganzen. Im zweiten Band kamen dann ein paar neue Infos, die in mir eine andere Theorie aufkommen ließen, aber Teil drei hat mich dann doch nochmal überrascht. Hut ab, das muss man erst mal schaffen :).
Ich hatte auch in dem Buch hier nur noch selten das Gefühl, etwas nicht zu verstehen. Die meisten Szenen waren sofort klar und haben immer mehr Details ins richtige Licht gerückt. Auch die Spannung hat nicht nachgelassen. Und nach wie vor spielt vor allem die menschliche Psyche und was sie aushalten kann eine große Rolle. (Jedes Mal wenn ich beim Lesen an all die Kinder gedacht habe, die sowas wirklich durchmachen müssen, kamen mir die Tränen!)
Leider habe ich dennoch einige kleine Kritikpunkte. Es gibt Dinge, die meiner Meinung nach zu spät kommen bzw. die dann doch zu wenig ausgeführt wurden. Auf viele Geschehnisse kann man sich einen Reim machen, aber es wird eben nicht ganz zuende erzählt.
Auch mit dem Ende der Buchreihe bin ich nur mittelmäßig zufrieden, weil einfach zu viel offen bleibt. Sowas lässt mich immer unruhig zurück. 
Aber nun ja....solche Enden kommen vermutlich am ehesten an die Realität von Polizeiarbeit ran, nicht wahr?
Ich kann die Reihe nach wie vor wärmstens empfehlen und hoffe innigst, dass die Bücher genau so verfilmt werden, wie die skandinavischen Produktionen der Millenium-Trilogie!

(Ich war grade mit Viola und Julia im Yamas lecker speisen und bin nun bei TOmmy an der Tanke. Der arme wird offensichtlich krank und ich versuche, ihm ein bisschen zu helfen :S)
                                                                                                                               

Montag, 29. Dezember 2014

Crossfire - Versuchung von Sylvia Day


Klappentext: Die junge Uniabsolventin Eva Tramell tritt ihren ersten Job in einer New Yorker Werbeagentur an. In der Lobby des imposanten Crossfire-Buildings stößt sie mit Gideon Cross zusammen - dem Inhaber. Er ist reich, dominant und strahlt ein dominantes Selbstvertrauen aus. Eva fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, spürt jedoch instinktiv, dass sie von Gideon besser die Finger lassen sollte. Er aber will sie, ganz und gar zu seinen Bedingungen. Eva kann nicht anders, als ihrem Verlangen nachzugeben. Doch aus sexueller Leidenschaft werden schnell sehr tiefe Gefühle. Und genau davor haben beide die größte Angst...

Meine Meinung: Tja...da habt ihr's. Frau Kröger hat sich einen Erotikroman gekauft. Ich habe so viel Gutes über die Crossfire-Reihe bei Mama Miez gelesen und als ich letztens in der Mayerschen stand und das Buch so direkt vor mir lag, hab ich es einem Impuls zufolge einfach mitgenommen. Vor allem habe ich gar nichts gegen erotische Literatur, im Gegenteil. Wenn sie gut geschrieben ist und einen passenden Plot hat, lese ich sowas zwischendurch sehr gerne. Leider muss ich sagen, dass das hier zu den Büchern gehört, die mich nicht begeistern konnten.
Nur als Hinweis: Ich habe alle 3 Shades of Grey Bücher gelesen und habe mich dort zwar gut unterhalten gefühlt, war aber alles andere als begeistert von dem Schreibstil. Und natürlich kann ich auch nicht abstreiten, dass die Story recht flach war. Im Vergleich zu Crossfire ist Shades of Grey für mich allerdings doch gehobene Literatur. 
Hier geht es wirklich nur um Sex. Auf jeder dritten Seite haben Eva udn Gideon Sex. Alles andere geht komplett unter. Dass beide eine schlimme Vergangenheit haben, ist Nebensache. Wenn ich böse sein darf, behaupte ich sogar, dass dieser Umstand nur ins Buch gepackt wurde, damit man überhaupt irgendwas an "Story" hat. Jedes Problem, das die beiden haben, wird nicht vorher oder nachher, sondern während des Schäferstündchens geklärt. Das war für mich ja auch fast das Seltsamste....wenn für mich eines nicht zum Sex gehört, dann währenddessen über Probleme reden :D (aber ich weiß natürlich nicht, wie andere Paare das so handhaben). Ich will hier auch keine Details vorweg nehmen, aber auch die Art und Weise, wie die beiden manchmal miteinander schlafen, finde ich höchst befremdlich. In einer Szene wacht Eva auf und Gideon ist quasi schon mit ihr zugange.
Dabei sind die die Charaktere nicht mal unsympathisch. Evas besten Freund Cary mag ich richtig gerne und auch die beiden als Hauptfiguren könnten toll sein (auch wenn ich bezweifle, dass jemand mit so einer Vergangenheit so werden könnte wie Eva).
Leider wird hier überhaupt nichts daraus gemacht.
Beide Daumen runter und keine Leseempfehlung. Bzw sollte jemand doch neugierig sein: Ich verleihe oder verschenke das Buch gerne :).

(Heute habe ich aus meinem Bürofenster eine Horde Kinder mit Schlitten im gegenüberliegenden Park beobachtet. Mensch, war das schön, alles so schneeweiß :) Wer hätte gedacht, dass ich so einen Ausblick noch erleben darf dieses Jahr!)

Sonntag, 28. Dezember 2014

Was machen die ganzen Leute alle am Sonntag in der Stadt?

Nachdem ich heute irgendwann mittags dann einigermaßen wach war, haben Tommy und ich nur so rumgelegen. Das gute Wetter hat mich eigentlich voll motiviert, raus zu gehen, aber Tommy hatte Kopfschmerzen und alleine wollte ich irgendwie nich. So habe ich weiter in meinem Buch geschmökert und mich um 16 Uhr immerhin auf gemacht, um mit Maya einen Kaffee in der Stadt zu trinken. Offensichtlich war ich ewig nicht mehr Sonntagnachmittag in der Stadt denn ich war total baff, wie voll es überall war. Haben im Cafe Konkret keinen Platz mehr bekommen, das ist mir noch nie passiert O.o
Bin dann rüber ins Extrablatt gestiefelt und habe mir den letzten freien Platz geschnappt. Maya kam kurz drauf und wir haben zwei Stunden lang nett gequatscht, über Weihnachten erzählt und sind irgendwann auf das Thema gekommen, wie schlecht die meisten Arbeitnehmer in Deutschland behandelt werden. Ist ja wirklich ein Problem. Alles wird irgendwie als selbstverständlich angesehen, aber das, was wirklich selbstverständlich sein sollte, rückt dabei in den Hintergrund.
War sehr interessant, das Gespräch. Und typisch für uns. Wir landen immer irgendwann bei solchen Themen, wenn wir zu zweit unterwegs sind. Hihi.
Ich hab dann noch eine wunderbare Teetassen-Teekannen-Kombi geschenkt bekommen. Die bekommt einen Ehrenplatz <3

Zuhause hab ich dann noch mit Tommy gekocht und jetzt lümmeln wir ein bisschen auf dem Sofa rum. :)

Inventur die Zweite

Gestern morgen klingelte bei uns um viertel nach sieben der Wecker. "Seid ihr denn bescheuert?" wird sich nun sicher der ein oder andere denken, aber: Nö!
Wir wussten einfach nur, dass wir einkaufen müssen und wollten dem elenden Trubel entfliehen. Hat auch tatsächlich super geklappt. Waren unter den ersten Kunden im Edeka und konnten ganz flott und ohne Probleme unsere paar Sachen besorgen. Als wir aus dem Edeka raus kamen, fing der Schnee, der schon die ganze Zeit fiel, übrigens an, liegen zu bleiben. Tommy war nicht so begeistert im Hinblick auf das Chaos, was sich dadurch im Straßenverkehr ergeben würde, aber ich konnte einfach nicht anders, als mich zu freuen. Allein der Anblick der weißen Landschaft hat meine Laune enorm angehoben!
Zuhause angekommen haben wir die ganze Zeit, die vor uns lag noch sinnvoll genutzt und erst Kräuterbutter selbst gemacht und den Flur geputzt und außerdem haben wir unsere Küche ein bisschen entrümpelt und den Vorratsschrank umsortiert. Nun haben der Toaster und meine tolle elektrische Kaffeemühle einen Platz und können benutzt werden.
Danach gabs ein schnelles Mittagessen und anschließend sind wir beide auf der Couch eingeschlafen. hihi. Das war aber auch gar nicht so schlecht, denn um 20 Uhr abends war Treffen an der anderen Tankstelle von Sveta geplant, um auch dort Inventur zu machen.
Und wir wissen ja von der ersten Inventur, dass das länger dauern kann. So haben wir also noch ein bisschen Kraft getankt und danach hab ich mir bei einem Besuch bei Oma noch einen extra starken Kaffee einverleibt.
Abends gab es dann das von uns auch schon vorbereitete Chili und dann sind wir höchst motiviert zur Tanke aufgebrochen.
Dort waren Konrad, Stefan, Sveta, Becks, Chris und Tine schon da und fleißig. Nach einem Glas Einstimmungshugo ging es los. Im Lager waren wir recht schnell fertig, zumal Stefan und Chris schon vorgearbeitet haben.
Im Shop haben Tommy und ich dann später mit den Zigaretten weiter gemacht und auch Tine hat uns irgendwann noch geholfen, gedauert hat es trotzdem ewig.
Mit der Truppe macht das aber voll Spaß. Sobald Becks lacht, muss eh jeder andere mitlachen. *höhö*
Und ich hatte nicht einmal einen Tiefpunkt, an dem ich müde wurde. Voll gut. Irgendwann waren nur noch Stefan, Sveta, Tommy und ich da, weil alle anderen am nächsten Tag arbeiten mussten und wir sind auch wirklich fast fertig geworden. Beim Abgleichen der letzten Reste der Tabaksachen hatten wir dann alle keine Lust mehr und haben abgebrochen. Den Rest wollte Sveta dann wohl Montag machen. Um sechs Uhr sind wir dann also auch alle auf dem Heimweg gewesen.
Es war wieder richtig lustig und ich bin nächstes Jahr gerne wieder dabei :D.

Zuhause habe ich Tommy erst mal eine Wärmeflasche für die Füße gemacht und danach haben wir immerhin bis 12 Uhr gepennt ;).

Samstag, 27. Dezember 2014

Und schwupps

Ist die Weihnachtszeit schon wieder rum. Wahnsinn wie jedes Jahr gefühlt schneller vergeht. Seht es mir nach, dass ich nicht so up to date gebloggt habe, aber die Weihnachtstage sind für mich nicht wirklich Tage, an denen ich stundenlang im Internet abhängen will ;).

Ich hoffe, ihr habt eine schöne und ruhige Zeit genossen und euch richtig erholt, viele Geschenke bekommen, gelacht, gut gegessen. Ich kann das alles sehr von mir behaupten.

Am 24. hab ich morgens noch ein klein wenig aufgeräumt und im Gästezimmer das Sofa für Mettie fertig gemacht, weil der abends bei uns schlafen würde. Tommy ist dann um kurz vor zehn zur Arbeit gefahren und ich habe Besuch von Vitalij und Julia bekommen, die eine Tüte voller leckerer Kekse vorbeigebracht haben. Hab mich sehr gefreut :)
Leider konnten sie nicht lange bleiben, aber da ich auch noch einiges vor hatte, war das eigentlich ganz praktisch. Ich habe dann voll bepackt bis oben hin (mit Käsekuchen, Geschenken, Getränken etc) das Haus verlassen und bin zu meinen Eltern gefahren, um dort schon mal alles abzuladen.
Anschließend hab ich einen kurzen Abstecher zur Tanke gemacht und bin dann noch weiter zu Aylin gefahren. Habe eben meine Geschenke vorbei gebracht und hab mit ihr noch Emmas Geschenke eingepackt. Die Kleine hat leider geschlafen.
Danach bin ich dann aber endgültig zu meinen Eltern gefahren und habe mit Maike und Papa noch ne Runde "Ferien auf Saltkrokan" geschaut. Toll, diese alten Kinderfilme. Muss mir unbedingt noch "Der kleine Lord" besorgen.

Gegen halb vier kamen dann meine Oma und mein Onkel und wir haben schon mal die Kaffeetafel eröffnet. Tommy musste ja bis 16 Uhr arbeiten und kam daher mit Mettie etwas später. Der arme hat mir zwischendurch noch ne SMS geschrieben, wie unfreundlich die Leute heute alle sind. Für mich total unverständlich. Ein bisschen Freundlichkeit schadet doch echt keinem, vor allem den Menschen gegenüber, die an Tagen arbeiten an denen sonst fast alle frei haben. Und wenn man sich so spät noch dem Weihnachtstress aussetzt, der ist doch selbst schuld. *grrr* Naja....meine Mama hat dann in der Küche noch den Apfelstrudel hingeschmissen und war kurzzeitig auch richtig schlecht drauf, aber nach 5 Minuten mussten alle drüber grinsen und geschmeckt hat er trotzdem ganz köstlich.
Gegen halb fünf kamen dann auch Tommy und Mettie und es war wie immer richtig gemütlich. Dann gab es die Bescherung und wie immer hatte ich das Gefühl, dass wir (insbesondere Maike und ich) gar nicht mehr aus dem Auspacken raus kommen. Meine Eltern haben sich suuper dolle über das Fotobuch gefreut und auch ansonsten kamen alle Geschenke wirklich super an! Ich selbst durfte mich über Bücher, einen Elch von Warmies, Badeöl, die Harry Potter Blu Ray DVD-Box, eine Karte für Torsten Sträter, Geld, ein Britannien-Paket von Michi, ein super geniales Back- und Kochbuch für Sachen aus dem Glas (für Tommy und mich zusammen, da wir ja beide gern kochen und backen), Lindt-Schokolade und und und freuen. Danke ihr Lieben, wie immer hab ich Geschenke bekommen, die passender nicht sein könnten.


 (Ein Buch hab ich übrigens schon durch, die Schokolade schon halb aufgefuttert und in meinem Badeöl hab ich mich auch schon geräkelt ;)).
Später gab es super leckeres Essen und danach haben wir noch zusammen gesessen und gequatscht. Der Tag ist viel zu schnell rumgegangen, aber so ist es ja bekanntlich nur, wenn es schön ist. hihi.
Gegen zehn Uhr sind Mettie, Tommy und ich dann heimgeschlendert und haben bei uns noch ein wenig TV geguckt, bevor es auch schon ins Bett ging.

Am nächsten Morgen war ich recht früh wach und hab schon mal angefangen, in meinem neuen Buch zu schmökern. Als die Jungs auch wach waren, sind wir dann zur Tanke gefahren und haben Björn besucht und dann ging es zu Waltraud und Andi. Noch kurz mit Andi geplaudert und dann sind wir mit Waltraud zusammen zum Klosterhof gefahren. Denn die Futterei ist bei uns ja nach Heiligabend nicht vorbei, wisst ihr ja :P
Das Essen dort war köstlich. Leider war das Wetter mehr als bescheiden und so haben Tommy und ich uns nachmittags ein bisschen Faulheit erlaubt und haben den restlichen Tag auf dem Sofa verbracht. War aber genau richtig so. Schließlich soll man ja wirklich auch mal ruhen an solchen Feiertagen.

Joa...am nächsten Morgen sind wir auch wieder kurz an die Tanke gefahren, weil Becks auch kommen wollte und wir haben uns kurz über die Feiertage ausgetauscht. Dann ging es wieder Mettie und Waltraud abholen und anschließend zur Esskapade, weil heute meine Oma eingeladen hat. Weihnachtsbuffet. Jedes Mal wieder richtig geil.
Weil gestern das Wetter auch mal richtig geil war, sind wir hinterher mit Papi in den Tierpark in Bochum gefahren. War richtig schön und vor allem angenehm, mal wieder rauszukommen.
Zumal meine Oma uns abends ins Theater eingeladen hat und wir da also auch wieder viel drinnen sein würden.
Das war übrigens auch noch so eine richtig tolle Sache. Der Theaterbesuch. Habe mich wirklich darauf gefreut und das Stück "Drei Männer im Schnee" hat auch wirklich bombige Kritiken bekommen. Zurecht, wie ich finde. Das Stück ist von Erich Kästner und im Prinzip ist es eine Verwechslungskomödie. Ein Millionär will wissen, wie ein teures Hotel mit einem offensichtlich sehr armen Mann umgeht und arrangiert es so, dass es aussieht, als habe er den ersten Platz bei einem Preisausschreiben gewonnen. Dieser beinhaltet natürlich den Aufenthalt im Hotel und dort will er als armer Mann auftreten. Seine Tochter informiert das Hotelpersonal jedoch vorab, leider hält dieses aber fälschlicherweise den zweiten Gewinner des Preisausschreibens für den Millionär, der ist jedoch in Wahrheit tatsächlich ein armer Schlucker. Irrsinnig komisch und sehr gut gespielt. Alle haben sich totgelacht. Habe beschlossen, nächstes Jahr mehr ins Theater zu gehen! Ein schöner Nebeneffekt ist außerdem, dass hier viel weniger gequatscht wird und dir niemand mit Popcorn und Nachos ins Ohr schmatzt. ;)


So....jetzt wisst ihr, wie meine Weihnachtstage abgelaufen sind. Freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr Weihnachten, denn wie ihr wisst, ist das MEINE fünfte Jahreszeit und ich liebe sie über alles!


Dienstag, 23. Dezember 2014

Einen Tag vor Weihnachten

....habe ich immer schon dieses ganz besondere Gefühl. Ich bin entspannter auf der Arbeit, innerlich ganz ruhig, voller Vorfreude auf die kommenden Tage.
Daher hat es mir heute auch wenig ausgemacht, bis fünf im Büro zu bleiben. :)
Anschließend bin ich heim gefahren und habe mit Tommy einen herrlichen Käsekuchen für morgem gebacken und anschließend gabs Abendbrot.

Und dann folgte mein Tageshighlight, ich bin nämlich zu meinen Eltern gefahren, um mit Maike den Baum zu schmücken. Ich liebe diese Tradition, einen Tag vor Weihnachten den Baum zu schmücken.
Normalerweise sind wir da auch ganz klassisch mit roten Kugel, Strohschmuck und Engelshaar (Lametta ist out!! ;)) 
Dieses Jahr haben wir das Repertoire um rote Schleifen und Zuckerstangen erweitert, auf Wunsch meiner Schwester.
Und es sieht toll aus, wie ich finde!


Montag, 22. Dezember 2014

Einweihungsparty bei Fred

Heute bin ich nach der Arbeit in die Stadt gedüst. Eigentlich wollte ich mich noch auf einen Kaffee mit Aylin und Emma treffen, allerdings hat Aylin es leider nicht geschafft. So hab ich schnell Fred gefragt, ob ich auch ne Stunde eher kommen dürfte.
Durfte ich :) Hab dann schon mal die Wohnung bewundert, mit ihm das Buffet aufgebaut und mir Neues von seinem Job berichten lassen. Es scheint ihm gut zu gehen und er fühlt sich wohl in der ersten eigenen Bude. Das freut mich von Herzen. Es ist toll, zu sehen, wie meine Freunde ihre eigenen Wege gehen und sich ein Leben aufbauen!
Ich hab mir dann schon mal ausgiebig Brot, Kräuterbutter, Tomate-Mozarella und Bier einverleibt und irgendwann kam Maya dazu, leider etwas angeschlagen, die Arme! :(

Und zu meiner großen Freude kamen gegen sieben dann sogar noch Nora und Lars. Lars seh ich ja schon nicht oft, aber Nora hab ich vermutlich das Letzte Mal beim Abiball gesehen und ich hab mich richtig gefreut, zumindest kurz auch mal mit den Beiden quatschen zu können! Es ist einfach schön, wenn man merkt, dass zwar jeder so seinen Weg geht und sich weiterentwickelt, aber vom Wesen her bleiben die meisten doch gleich und so kann man sich sofort wieder unterhalten wie früher.
War sehr schön!

Gegen 20 Uhr habe ich mich dann aber schon vom Acker gemacht. Tommy konnte mich grad abholen und ich hatte noch einiges vor an dem Abend. Ich wollte nämlich meine letzten Geschenke fertig stellen. Morgen habe ich keine Zeit mehr dazu und deswegen musste das heute Abend noch sein.

Am 24. gibt's ein Foto davon :)

Sonntag, 21. Dezember 2014

Großer Backtag

Für heute hatten Tommy und ich Großes geplant. Morgens sollte eine große Menge Zimtwaffeln das Waffeleisen verlassen und nachmittags sollte nochmal so viel Spritzgebäck produziert werden.
Da das ja doch einiges an Zeit in Anspruch nehmen würde, haben wir uns morgens sofort ans Werk gemacht und innerhalb von einer Stunde waren zwei riesige Keksdosen voll mit Zimtwaffeln.

Mittags gab es für Tommy ein kleines Päuschen, denn Maike kam vorbei, damit wir herrlich leckeres, weihnachtliches Kompott kochen konnten. Das soll auch verschenkt werden am Mittwoch.
Das Rezept ist ganz einfach:

400 g gemischte Trockenfrüchte
300 g Pflaumen aus dem Glas, gezuckert
1,4 Liter Wasser
1 Vanillestange
1 Zimtstange + 1 TL gemahlener Zimt
2 Nelken + 1/2 TL gemahlene Nelken
Zucker nach Geschmack
ein paar Tropfen Rumaroma

Die Trockenfrüchte über Nacht in dem kalten Wasser in einem großen Topf einweichen lassen.
Am nächsten Tag die Pflaumen aus dem Glas zusammen mit dem Pflaumenwasser in den Topf geben.
Die Vanillestange erst auskratzen und anschließend das Mark zusammen mit der ausgekratzten Stange ebenfalls in den Topf geben. Ebenso den Zimt, die Zimtstange, das Rumaroma, die Nelken und das Nelkenpulver. Anschließend wird alles zusammen zum Kochen gebracht.



Nach ca. 20-25 Minuten und regelmäßigem Umrühren hat man ein leckeres Kompott. Das kann man dann noch mit etwas Zucker abschmecken. Wer mag kann die Masse auch noch ein wenig pürieren. Wir haben das so gemacht, weil wir nicht nur so große Stücke in den Gläsern haben wollten.
Das Kompott wird dann sofort in kleine oder große Weckgläser gefüllt und dann muss es auskühlen (wir haben 3 kleine und 5 große damit befüllt).



Nach dem Auskühlen werden die Gläser Luftdicht verschlossen und schön verpackt und fertig ist ein schönes, günstiges und leckeres Weihnachtsgeschenk aus der Küche :).

Wie ihr seht, war unser Sonntag echt produktiv. Während das Kompott geköchelt hat, haben Maike und ich noch den restlichen Tonkaplätzchenteig verarbeitet, den ich eingefroren hatte.


Und als Maike sich schließlich auf den Heimweg gemacht hat, haben Tommy und ich tatsächlich noch den kompletten Teig zu Spritzgebäck verarbeitet. Bin stolz auf uns.
Nun riecht das ganze Haus nach Zimt, unsere Nachbarn bekommen alle eine Kekstüte und morgen geht das große Verteilen an die Kollegen und Freunde weiter :)

Und soll ich euch mal was sagen? Nach so viel Backerei kann ich eines nicht mehr sehen für heute: Kekse.
Ich brauche jetzt ein schönes, deftiges Kartoffelgratin :D



Samstag, 20. Dezember 2014

Hamsterkäufe

Da ja bekanntlich ab Montag wie jedes Jahr die Einkaufsapokalypse beginnt, haben Tommy und ich heute versucht, einen Plan für die nächste Woche zu machen und schon alles einzukaufen, was wir brauchen können. Hat auch recht gut geklappt denke ich ;).
Hoffe sehr, dass wir dadurch diesem endzeitähnlichen Zustand entkommen können!
Grade die letzten Tage vor Weihnachten würde ich gerne zur Ruhe kommen und entspannen und mag mich nicht zusammen mit tausend anderen genervten Menschen in den Geschäften abhetzen.

So haben wir hinterher ein bisschen in der Wohnung sauber gemacht und haben nachmittags bei Oma das Trauerspiel angeschaut (ach Dortmund....:/)

Und jetzt häkel ich weiter an meinem Weihnachtsgeschenk, das dringend fertig werden muss, und schaue nebenbei mit Tommy Schlag den Raab :)

Schlaft gut!

Freitag, 19. Dezember 2014

Ein Bierchen mit den Jungs

Da Mettie zu Nikolaus von meinen Eltern einen Gutschein für den Irish Pub in Essen bekommen hat, wollten wir das heute Abend mal ausnutzen und in eben jenen Pub fahren.
Da wir das aber recht kurzfristig entschieden haben, war natürlich heute kein Platz mehr frei, als ich reservieren wollte. Wir könnten höchstens auf gut Glück vorbei kommen.

Da keiner von uns Lust auf einen lauten, überfüllten Laden hatte, hat Tommy kurzerhand vorgeschlagen, einfach auf ne Pizza und ein paar Bierchen/Cocktails im Bermuda vorbeizuschauen.
Gesagt, getan. Nach der Pizza ging es ins heißgeliebte Kult und an den Spieltisch, den wir schon immer mal ausprobieren wollten. War richtig cool :).
Haben Kniffel, Memory, Trivial Pursuit etc gespielt. Die Jungs zwischendurch auch mal Poker und ein Fehlersuchspiel namens "Find it Girls" ;) Ihr könnt euch denken, auf was für Bildern man da Fehler suchen sollte :D.
Nebenher lief später noch Karaoke, wir waren alle drei richtig gut drauf. War richtig toll. Müssen wir wieder öfter machen!


Später sind wir noch eine Runde über den Weihnachtsmarkt gelaufen. Da war es jetzt schon vergleichsweise leer und die Atmosphäre war einfach sehr schön. <3

Jetzt haben wir Mettie grade heimgefahren und ich liege glücklich und zufrieden im Bettchen ;)

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Ein guter Start in den Tag

...sieht so aus:


Habe mir heute auf der Arbeit mal ein richtig leckeres, weihnachtlich angehauchtes Frühstück gegönnt ;). Muss auch mal sein.
Das Wetter ist ja immer noch mehr als bescheiden -.-
Nach der Arbeit war ich schnell einkaufen und seitdem hab ich ein bisschen aufgeräumt und auch schon mal Käse-Lauch-Suppe gekocht, damit Tommy was zu Essen kriegt schnell, wenn er nachher heim kommt.

Tommy und Björn verteilen nämlich grade die letzten Briefe und es ist schon dunkel und regnet immer noch :S Die Armen!

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Letzte Weihnachtseinkäufe

Soooo, heute bin ich nach einem recht anstrengenden Arbeitstag in die Stadt gefahren und hab dort mit Maike die letzten Weihnachtseinkäufe erledigt. Da das Wetter nicht so toll war, war es nicht so voll. Zum Glück. Haben auch alles besorgt, was wir haben wollten und dann bin ich anschließend heim gefahren, hab ein bisschen rumgeräumt und weiter Briefe eingetütet.
Tommy kam irgendwann von der Abendschicht und dann gab es ein schnelles Essen aus gebratenen Nudeln, Ei und Salami mit Maggi.
Das Einfachste ist oft auch das Beste ;)

Jetzt gucken wir gleich das Dortmundspiel bei Oma und hoffen ebenfalls auf das Beste ;)

Mockingjay Part I

Gestern war ich mit meinen Eltern und Maike im Kino und zwar im dritten Film der Buchreihe "Die Tribute von Panem". Eine meiner liebsten Buchreihen. Ich war ganz fasziniert davon, was für eine erschreckend reale Welt in den Büchern geschaffen wurde und wie gut hier der Aspekt der psychischen Folter immer wieder zur Geltung kommt.
Mit dementsprechender Begeisterung habe ich die ersten beiden Filme geschaut, die auch wirklich sehr gut verfilmt waren. Schön nah am Buch, das mag ich ja.

Was den dritten Film anging, war ich höchst skeptisch, weil ich erst vor einigen Wochen erfahren habe, dass es nicht der letzte Film sein würde. Das dritte Buch wird in zwei Teilen verfilmt. Da ich der Meinung bin, dass die ersten beiden Bücher sehr gut in einen Film gepasst haben, hatte ich große Befürchtung, dass man jetzt nur aus Geldgründen 4 statt 3 Filme produziert.
Auch wenn Geld sicherlich auch ein Hintergedanke war, so war ich doch sehr erleichtert, als ich gestern einen hochspannenden und gut umgesetzten Film schauen durfte.
Auch hier war der Film wieder nah beim Buch und die zusätzliche Zeit wurde meiner Meinung nach gut genutzt. Man hatte nie das Gefühl, dass hier etwas künstlich in die Länge gezogen wird.
Und wie immer finde ich die Besetzung einfach genial. Zu schade, dass Herr Seymour Hoffmann nicht mehr unter uns weilt :(.
Und genau so genial fand ich Julianne Moore in der Rolle der Präsidentin.

Emotional habe ich voll mitgelitten und musste mir zwischendurch immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass es hier reine Fiktion ist.

Fest steht eins: der letzte Film wird hart, aber sicherlich furios! :)

(Edit: Nach dem Kino bin ich zu Tommy an die Tanke gefahren, der Arme hatte nämlich Abendschicht. Aber immerhin wollte er sowieso nicht ins Kino ;))

Montag, 15. Dezember 2014

Freundschaft vergeht nie

Zumindest nie so ganz. Das ist mir heute wieder besonders bewusst geworden.
Heute war ich nämlich auf einen Kaffee mit Mischi verabredet. (An dieser Stelle herzliche Grüße *wink* Ich weiß ja zufällig, dass du mitliest ;))
Seit sie vor Jahren zu uns in die Klasse gekommen ist, sind wir befreundet und eine Zeit lang haben wir ständig aufeinander gehockt. Wir haben einen Häkelclub gegründet, haben zusammen den ein oder anderen Schnaps getrunken, sind vor dem verrückten Alexej geflüchtet, haben die Schulzeit zusammen überstanden, teilweise drei Mal am Tag telefoniert, sie hat meine sich meine Sorgen bezüglich einer Internetbekanntschaft namens Fuu angehört etc. Es waren tolle Zeiten ;).
Aber wie es meistens so ist, bleibt das nun mal nicht immer so. Ich habe Tommy kennen gelernt, sie Fabi, man geht nach der Schule völlig unterschiedliche Wege und irgendwie ebbt der Kontakt ab. Das ist völlig normal, niemand hat Schuld und ist sicherlich für viele Freundschaften auch manchmal gut so.
Tatsächlich ist der Kontakt aber niemals ganz eingeschlafen und grade vor ihrem Auslandsjahr in Japan haben wir uns wieder öfter gesehen, zusammen mit Maya.
Während sie in Japan war haben wir sporadisch geschrieben und als wir uns letztens auf dem Weihnachtsmarkt wieder gesehen haben, wurde ein Treffen beschlossen.

Ja und so saßen wir heute da, im Café Konkret. Und nach 5 Minuten war es so, als wären wir wieder 14 und würden häkelnd bei mir auf dem Bett sitzen. Ich durfte sie über Japan ausquetschen, wir haben über berufliche Zukunftspläne gequatscht, übers Kinder kriegen und nicht Kinder kriegen...über Gott und die Welt eben.
Es war ganz toll und hat mir sehr gut getan. Wir haben auch ganz schnell beschlossen, dass wir das wiederholen.

Es ist schön, wenn man merkt, dass man sich immer noch super versteht, egal, wie sehr die Lebensumstände sich verändert haben! Bin ganz glücklich heim gefahren. Hihi.

Sonntag, 14. Dezember 2014

Weihnachtsmarktbesuch in Dortmund

Heute Morgen wurden Tommy und ich wieder um kurz nach sechs von dem armen Hund oben drüber geweckt. Über uns wohnt eine liebe, alte Omi, deren Tochter einen Vollzeitjob hat und sich nicht um ihren Hund kümmert. Daher bringt sie ihn jeden Tag zu unserer Nachbarin und der Hund flippt da dann regelmäßig aus.
Ich war mega genervt und hab oben bei ihr angeklingelt und leider hat sie nicht aufgemacht....hab ihr dann einen Brief geschrieben. Mir ist so was immer total unangenehm. Wieso eigentlich? Das liegt vermutlich wieder an meinem Bedürfnis, immer mit allen gut klar zu kommen. -.-
Naja...egal. Ich hab dann meine Wut genutzt und den Flur und den Keller geputzt und anschließend hab es ein leckeres Adventsfrühstück :). Dann hab ich Tommy zur Tanke gefahren. Anschließend habe ich Blumenerde besorgt, ein paar Nudeln gefuttert und dann kam auch schon mein Schwesterherz zum Geschenke basteln. Nachdem ich schon eine Stunde damit verbracht habe, zwei Walnüsse in gleiche Hälften zu teilen, haben wir es leider nicht geschafft, kleine Löcher in die Walnussschalen zu bohren. Anscheinend braucht man echt einen 1mm-Akkuschrauber-Aufsatz.
Muss unbedingt mal gucken, ob ich das noch irgendwie hinbekomme, weil die Walnusslöffel echt schön aussehen auf dem Foto....

Nun ja...aber dann schrieb Tommy auch schon, dass er und seine Kollegen sich bald auf den Weg machen und so hab ich mich auch fertig gemacht. Schnell noch weihnachtliche Kopfbedeckung und Heineken eingepackt und es konnte losgehen.
Zum Glück hatten wir uns entschieden, alle Zug zu fahren, sodass alle was trinken konnten. Es war zu Beginn echt voll in Dortmund, aber wir haben uns gezielt formiert und uns die richtigen Ecken an den Glühweinständen gesucht. Becks und Sveta haben uns die Geschichte vom Manoman-Lied erzählt und generell war es ein super lustiger Abend.
Sollte bei mir mal schlechte Stimmung auf ner Party sein, ruf ich die Beiden an, die ändern das sicher in Sekundenbruchteilen :D. Ich liebe die Zwei. Aber die Jungs sind natürlich auch echt nett. Erwähnte ich schon mal, dass die meisten von Tommys Kollegen einfach riiichtig cool sind? Hihi.
Tommy war übrigens das Highlight, weil er die einzige Weihnachtsmannmütze mit Zöpfen auf hatte ;). Selbst damit sah er noch süß aus <3.

Freue mich schon auf die nächste Unternehmung!

Für Tommy und mich heißt es jetzt weiter Briefe eintüten und ein bisschen auf der Couch kuscheln :). Gute Nacht ihr Lieben!

Caros Geburtstag

Gestern morgen war ich viel zu faul, um den Flur zu putzen. Wir sind lieber baden gegangen und haben uns dann schon auf den Weg zum Einkaufen gemacht. Natürlich haben wir obligatorisch auch einen kurzen Abstecher zu Becks gemacht und konnten uns sogar noch nützlich machen. Auf den drei Parkplätzen der Tanke lag nämlich überall Glas, das haben wir schnell weggefegt.

Danach ging es heim und wir haben uns was zu essen gemacht. Nachmittags haben wir unsere sieben (Brief)Sachen gepackt und sind zu Omi rübergestiefelt, um ein fürchterliches Fußballspiel zu gucken und um nebenher weiter einzutüten.

Ja und irgendwie war der Tag dann fast schon wieder rum und wir haben uns gegen zwanzig vor acht auf den Weg zu Caro gemacht, weil die gestern ihren Geburtstag nachfeiern wollte. Ich hatte mich schon richtig darauf gefreut und als wir ankamen, wurden wir direkt nett bewirtet (Fiegeeeeee :D) und haben ein bisschen mit Caro und ihrem Cousinchen gequatscht.
Joa...dann kamen nach und nach Lisa, Pia, Lukas, Tina, Sebastian und Freundin, Annika und noch weitere Freunde von Caro. Es gab leckeres Essen und wir haben den ganzen Abend gemütlich zusammen gesessen und nett gequatscht. War richtig schön.

Tommy und ich sind dann gegen halb zwölf abgehauen und da die Bahn auf sich warten ließ, sind wir so durch die Straßen geschlendert. Voll schön irgendwie <3.

Freitag, 12. Dezember 2014

So gar nicht winterlich

...war heute das Wetter. Zumindest nicht so, wie ich es mir wünschen würde ;). Gestern war's ja auch ungemütlich, aber heute war ich mit Tommy in der Stadt, um noch ein paar Geschenke zu besorgen und dementsprechend waren wir dem Unwetter mal voll ausgesetzt. Bäh
Da ist man froh, wenn man sich hinterher in die heiße Wanne legen kann!

Wir haben uns dann auch einen gemütlichen Abend vorm PC gemacht und das Fotobuch für meine Eltern zusammengestellt. Bei Cewe Fotobuch haben wir endlich die passende Software gefunden, mit der man das Fotobuch wirklich selbst gestalten konnte und damit hat es auch richtig Spaß gemacht. :)
Wir sind nun schon ganz gespannt, wie es aussieht. Soll Ende der Woche fertig sein!

Zum Abschluss tüten wir jetzt noch ein paar Briefe ein (wir verteilen mal wieder welche für meine Firma) und haben das eher dürftige Finale von The Voice Of Germany nebenher laufen.

Ein sehr erfolgreicher Freitag :)

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Tief durchatmen, die Familie kommt - Andrea Sawatzki

Klappentext:
Ihr Mann hatte von Anfang keine Lust auf Weihnachten. Gundula schon, irgendwie. Dass es eine Menge Mühe bedeuten würde, die ganze Verwandtschaft zu beherbergen und zu bekochen, das war ihr natürlich klar. Aber dass die ganze Sache so aus dem Ruder laufen würde, das hätte selbst Gundula nicht ahnen können. Obwohl schon die etwas unglückliche Gästeliste erste Hinweise darauf lieferte. Denn sie setzte sich zusammen aus Gundulas notorisch abgebranntem Bruder Hans-Dieter mit seiner fettleibigen Frau, ihrer dominanten Mutter und ihrem schwer dementen Vater mit einer Schwäche für alles Weibliche sowie ihrer Schwiegermutter Susanne, die noch immer große Stücke auf ihre erotische Ausstrahlungskraft hielt. Die einzige echte Überraschung für alle Beteiligten allerdings war, dass unter diesen Umständen Gundulas handfeste Ehekrise deutlich an Schärfe gewann ...
Eine Heldin, die mit ihrer Selbstironie, ihrem Mutterwitz und ihrer entwaffnenden Unperfektheit alle Sympathie auf ihrer Seite hat. Und ein Weihnachtsfest, das niemand so schnell vergessen wird.

Meine Meinung: Ich hatte es schon erwähnt, dieses Buch hier war mein Nikolaus-Geschenk und da es gewissermaßen ein Weihnachtsbuch ist, hab ich sofort angefangen, es zu lesen. Nach anderthalb Tagen war ich durch. Durch die enorm vielen Dialoge liest sich das Buch wirklich schnell.
Gefühlsmäßig war ich ein bisschen hin und her gerissen, was aber sicherlich von der Autorin auch so beabsichtig war.
Einerseits gibt es unheimlich viele, witzige Stellen, beispielsweise mit der extrem religiösen Rose oder dem mittlerweile stark dementen Edgar. Ich hab wirklich sehr oft grinsen müssen.
Andererseits ist einem natürlich bewusst, dass grade ein dementer Verwandter für einen Betroffenen nicht wirklich lustig ist. Wenn man sich die Situation für einen selbst vorstellt, wird einem sofort schwer ums Herz.
Ebenso sind die Streitereien zwischen Gundula (herrlicher Name übrigens!) und Gerald so herrlich typisch, dass man auch oft nur grinsen kann. Auf der anderen Seite kommt auch sehr gut rüber, wie verletzend und anstrengend diese Streits für beide Partner sind.
Und nicht zuletzt geht es natürlich um das Thema, wie stressig für viele Menschen das Weihnachtsfest ist, weil man an sich selbst hohe Ansprüche stellt, weil man vielleicht mit Leuten feiert, mit denen man eigentlich gar nicht feiern will und nur meint, es zu müssen.
Ein sehr nettes Lesevergnügen zur Vorweihnachtszeit, das nicht nur lustig ist, sondern auch nachdenklich stimmt.

Die Frage im Buch, ob es denn überhaupt eine Familie gibt, die ein schönes, harmonisches Weihnachtsfest feiert, kann ich übrigens ganz klar mit Ja beantworten. Zufälligerweise kenne ich eine Familie, die bis jetzt jedes Jahr ein wundervolles Weihnachtsfest verbracht hat. Ich gehöre nämlich zu dieser Familie. Und dafür bin ich jeden Tag so dankbar <3 <3 <3

(Heute war übrigens unser jährliches Abteilungs-Weihnachtsessen. Dieses Mal waren wir im Hongyunlai, Buffet essen. War sehr lecker und auch generell ein recht entspannter Abend. Ich habe eben tolle Kollegen :))

21 Octayne, Voodoo Circle und Uriah Heep in der Zeche Bochum - 09.12.14

Am Dienstag Abend haben Tommy und ich uns auf den Weg zum ersten Teil seines Geburtstagsgeschenkes gemacht: Zum Uriah Heep Konzert. (Ich hab mir selbst dann natürlich auch eine Karte geschenkt :D).
Seit wir uns kennen gelernt haben, erzählt Tommy mir begeistert von den Uriah Heep Konzerten und da wir es tatsächlich bis Dienstag nicht geschafft hatten, mal gemeinsam ein Konzert der Band anzusehen, haben wir uns um so mehr gefreut.
Hinzu kam, dass wir Voodoo Circle schon kannten und wussten, dass die Band eigentlich eine Garantie für einen guten Auftritt ist.
Also standen wir um kurz vor sieben in der recht langen Schlange an der Zeche und haben dort den Otti und die Cordula getroffen, von denen wir erst mal erfahren haben, dass das Konzert ausverkauft ist. Hui...hätte ich irgendwie gar nicht geglaubt. Wir sahen unsere Chancen, auf der Treppe stehen zu können, schon schwinden und haben uns daher noch mit dem netten Saarländer am Merch Stand von Voodoo Circle unterhalten, doch als wir reinkamen, haben wir noch einen wunderbaren Platz ergattert, von dem aus wir die Zeche herrlich überblicken konnten. Zu unserer Überraschung ging es schon um fünf vor halb acht mit 21 Octayne los. Wir waren von 20 Uhr Beginn ausgegangen. Aber die Hütte war schon gut besucht und so hatten die Jungs auch ausreichend Publikum für ihren Auftritt.
Ich hatte vorher mal reingehört und fand die Musik auf jeden Fall nicht schlecht. Der Auftritt hat mich sehr darin bestätigt. Es war zwar insgesamt gesehen für mich ein bisschen zu seicht bzw. poplastig, aber der Auftritt war trotzdem gut. Man hat gemerkt, dass sie Spaß hatten und besonders sympathisch war mir der Bassist, der eine herrliche Mimik an den Tag gelegt hat und gute und amüsante Backgroundvocals abgeliefert hat. Kein schlechter Einstieg in den Abend.

Eine Viertelstunde später legten dann schon Voodoo Circle los und nach dem ersten Song war schon wieder klar: Besser kann es kaum werden. Hier sind Ausnahmekünstler am Werk und mittlerweile scheint wirklich jeder der fünf Posten perfekt besetzt. Mein absolutes Highlight war Graveyard City. Ganz großartiger Auftritt. Ich würde mir sofort Karten für eine eigene Tour der Band kaufen und kann das auch nur jedem von euch weiterempfehlen.
Für mich war der Auftritt der Band aber noch aus einem anderen Grund etwas Besonderes, denn der neue Drummer ist eben jeder, den vor über zehn Jahren auf meinem ersten richtigen Konzert gesehen und für den ich direkt geschwärmt habe. Das war damals auch in der Zeche und gespielt haben die Rock Classic Allstars, die hier in meinem Blog schon des Öfteren erwähnt habe. Ich war damals 14 und völlig überwältigt von der Atmosphäre und der Stimmung und der Musik und dann kommt da auch noch SO ein Drummer daher. Und Pubertät und so...ich war hin und weg ;).
Gestern - viel reifer und erfahrener als damals ;) - habe ich mir das Ganze nochmal möglichst unvoreingenommen angesehen und finde immer noch, dass Tim ein außergewöhnlich guter Drummer ist. Tommy hat mir meinen Eindruck später auch bestätigt.
Um es nochmal kurz zu sagen: Es war also wirklich ein grandioser Auftritt! Ich liebe die Stimme von David Readman einfach!

So...dann folgte wieder eine kurze Umbauphase und dann betraten endlich Uriah Heep die Bühne. Die Zeche war spätestens da auch wirklich ziemlich voll und ich war um so dankbarer für unsere Treppenplätze. Sofort hat Bernie Shaw mich mit seiner unheimlich sympathischen Art in den Bann gezogen. Ich habe selten einen so sympathischen Frontmann gesehen und wenn man seine Zwischenansagen manchmal mit anhört, könnte man meinen, an ihm sein ein kleiner Komiker verloren gegangen. Genau so war es einfach cool, mal Mick Box zu sehen, auch wenn Tommy meinte, dass der früher viel aktiver war. Aber hey...es sind eben nicht mehr die Jüngsten.
Die Setlist war mir ein bisschen zu sehr mit den aktuelleren Sachen gespickt, davon hat mir noch am besten One Minute gefallen. Das war sogar eigentlich richtig geil! Und ansonsten durften wir natürlich trotzdem Klassiker wie The Magicians Birthday, Lady in Black und Gypsy anhören. Die beiden besten Songs waren für mich Sunrise und natürlich Easy Livin. Easy Livin war übrigens einer der ersten Songs, die ich mit den Rock Classic Allstars live gehört habe...es schließt sich quasi ein Kreis. ;)
Zusammenfassend war es ein großartiger Konzertabend. Tommy meinte zwar, dass Uriah Heep früher live noch besser waren, es ihm aber trotzdem sehr gut gefallen hat, aber da ich ja gar keine Vergleichsmöglichkeit habe, kann ich nur sagen, dass ich begeistert war!

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Herzensmensch-Geburtstag

Heute hat Tommy Geburtstag. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH <3 Ich hoffe, du hast einen tollen Tag heute, freust dich über mein Geschenk (und die anderen Geschenke :D) und hast ein wunderbares nächstes Lebensjahr vor dir!
Mittlerweile darf ich dich seit fast neun Jahren durch dein Leben begleiten...

In all den Jahren ist mir immer wieder eines bewusst geworden. Es ist etwas, was man auf alle Bereiche des Lebens beziehen kann und auch sollte, aber vor allem bei der Liebe sollte man es sich täglich ins Gedächtnis rufen: Nichts ist selbstverständlich! Erst recht nicht der Partner.
Und hiermit möchte ich dir nochmal ganz klar sagen: Ich nehme dich nicht für selbstverständlich! Ich bin dankbar, dass ich dich habe und möchte dich nie wieder missen :) Du hast besonders in diesem Jahr viel geschafft und ich bin wahnsinnig stolz auf dich!
Um so mehr hast du es verdient, dich feiern zu lassen.
In diesem Sinne: Prost. Wir stoßen heute Abend alle mit dem guten Holunderschnaps auf dich an ;)

Ich liebe dich!



(Da heute ja ein besonders besonderer Tag ist: Herzlichen Glückwunsch auch an meine liebe Caro und an meinen Opa, der heute 79 Jahre alt geworden wäre <3)

Montag, 8. Dezember 2014

Weihnachtselfen

Nachdem ich heute mit Caro einen hübschen Großeinkauf für ihre bevorstehende Geburtstagsparty gemacht habe, hab ich Maike abgeholt und nach einer schnellen Pizza haben wir uns mit Tommy vor den  Laptop geschmissen, und zusammen das Weihnachtsgeschenk für meine Eltern geplant.
Da sie ja eh nicht im Internet unterwegs sind, kann ich es ja ruhig verraten: Es wird ein Fotobuch von unserem Südtirol-Urlaub dieses Jahr.
Sowas haben sie sich schon lang gewünscht und so dachten wir, das wäre doch ein nettes Geschenk von uns Dreien!

Wir haben gestern schon mal alle Fotos durchgeguckt und die besten bzw. passenden rausgesucht.
Lediglich mit der späteren Buch-Erstellung mit den doofen Software-Angeboten haben wir uns noch etwas schwer getan. Müssen wir die Tage nochmal gucken, wie wir das nach unseren Vorstellungen hinbekommen!

Daumen drücken, ich freue mich doch schon so auf die Gesichter von den Beiden ;)

Sonntag, 7. Dezember 2014

Weihnachtsmarkt auf dem Waldhof Schulze Beikel

Heute Morgen haben Tommy und ich verpennt und so wurde es etwas hektisch, als wir erst um halb zehn wach wurden. Ich wollte noch baden, Tommy noch Muffins für seine Flohmarktschicht mit Björn backen und so weiter und so fort. Irgendwie haben wir dann aber auch alles noch hinbekommen, bevor meine Eltern mich und meine Oma um halb elf abgeholt haben um zum oben genannten Weihnachtsmarkt zu fahren.
Mein Eltern waren im Herbst schon mal auf einem Markt dort und nun wollte ich mir den Waldhof auch mal ansehen. Als wir ankamen, sah es aus wie ich mir Wacken vorstelle. Riesige Felder zu Parkplätzen umfunktioniert und überall auch schon Autos. Mir schwante Böses. Aber nun gut...erst mal gucken, und dann eine Meinung bilden, ne? :)
Wir sind dann über schön ausgelegte Strohwege zum Markteingang gelaufen, überall brannten kleine Feuer und Papa und ich wurden schon vorher von einem kleinen Holzhäuschen aufgehalten, dass ich so bislang nur auf der Mode, Heim Handwerk Messe in Essen gesehen hatte. Man sitzt quasi im Kreis an Bänken an der Wand des Häuschens und in der Mitte ist ein großer, runder Grill mit allem Pipapo. Wir waren Hin und Weg ;) Dann aber erst mal weiter zum Eingang und 5 Euro Eintritt bezahlen.
Was soll ich sagen? Hat sich voll gelohnt! Zwar waren viele Menschen dort, aber da das Gelände wirklich riesig ist, verläuft sich das super. Überall brannten Feuer und es ging immer mal wieder zu kleinen Waldplätzen ab, wo weitere Stände aufgebaut waren. Es gab ganz viel Selbstgemachtes und leckeres Essen.


Wir waren insgesamt sicher 3 Stunden auf dem Markt und haben nur zwischendurch mal 20 Minuten im Hofcafé einen Kaffee getrunken. In diversen Scheunen, Häusern und Anbauten gab es weitere Stände und letztendlich habe ich mir Spezialhustenbonbons gekauft (aus denen man sich sogar Tee machen kann!),weil ich seit Wochen rumröchel. Außerdem gab es das ein oder andere Geschenk für ein paar liebe Leute und für Tommy und mich habe ich Vanillestangen, eine große Tüte Pfeffer und Gewürzdosen gekauft.
Oma hat es auch super gut gefallen und generell war es ein wunderbarer Tag, weil wir alle völlig entspannt und gut gelaunt über diesen schönen Markt geschlendert sind. Das ist schon nochmal was anderes, als die Weihnachtsmärkte mitten in den großen Städten!


 
Auf der Rückfahrt habe ich fleißig gehäkelt und nachdem ich Maikes Auto abgeholt hatte (weil ich morgen nach der Arbeit mit Caro einkaufen fahren will), war ich so in Stimmung, dass ich noch schnell in die Stadt gedüst bin, um weitere Geschenke zu besorgen. Für viele hatte ich ja schon Ideen! Hat ebenfalls super geklappt, es war nicht sehr voll, vielleicht weil das Wetter ungemütlicher geworden ist. Jedenfalls habe ich nun schon fast alle Geschenke beisammen bzw. das Material dafür. So weit war ich sonst selten so früh.

Dann ging es zur Tankstelle zu Tommy und Björn, die eine vergleichsweise akzeptable Flohmarkt-Schicht hinter sich hatten zum Glück :).
Zum Abschluss des Abends gab es dann heißes, scharfes Curry <3

Habt noch einen schönen zweiten Advent und schlaft gut!


Samstag, 6. Dezember 2014

Nikolaus 2014 oder: Mousse au Chocolat mit Zimt ohne Zimtgeschmack

Wuhuuuuuu heute ist Nikolaus. :) Heute war viel geplant, daher war ich vermutlich auch früh wach (okay und weil der Hund unserer Nachbarin ziemlich laut war). Ich hab dann auch relativ flott damit angefangen, das Mousse au Chocolat vorzubereiten. Da es tatsächlich sehr gut gelungen ist, werde ich euch das Rezept auch sofort mitteilen. Jeder kann es aber auch in der aktuellen Lecker-Zeitschrift nachlesen.

Zutaten:

2 Zimtstangen
150 ml Milch
400 g Zartbitterschokolade
800 ml Sahne
Karamellsoße (ich mag das nicht so gern, daher habe ich die Soße durch weiße Schokoraspeln ersetzt)
Spekulatius

Zubereitung:

Die Milch in einen Top schütten und die Zimtstangen dazu geben. Dann die Milch langsam erwärmen (nicht kochen lassen) und die Zimtstangen darin kurz ziehen lassen. Ich habe das Ganze ca. 5 Minuten ziehen lassen und die Zimtstangen dann rausgenommen. Ich weiß nicht ob das nicht lang genug war, jedenfalls hat die Milch nicht wirklich nach Zimt geschmeckt und so habe ich noch einen halben Teelöffel Zimtpulver dazu gegeben.
Anschließend wird die Herdplatte etwas höher gedreht und die Schokolade wird dann in kleinen Stücken zur Milch gegeben, sodass sie in der heißen Milch schmelzen kann. Wenn die ganze Schokolade geschmolzen ist, dann muss die Masse mindestens 45 Minuten kalt gestellt werden.


Danach habe ich die Sahne in zwei Portionen steif geschlagen (habe auch noch etwas selbstgemachten Vanillezucker dazugegeben, damit die Sahne besser steif wird) und nach und nach untergehoben. Das erfordert noch etwas Geduld, weil man wirklich in kleineren Portionen unterheben sollte und gründlich und langsam rühren muss, damit eine schöne Masse entsteht. Aber es macht ja Spaß und zwischendurch kann man schon mal probieren ;).


Wenn man dann irgendwann die ganze Sahne eingerührt hat, sieht die Masse ungefähr so aus und schmeckt schon echt gut:

 
Die Masse sollte dann noch mindestens 3 Stunden kalt stehen und kann anschließend mit der vorgegebenen Soße, Schokostreuseln oder Spekulatius verziert werden. Ganz wie man mag.
Geschmeckt hat sie klasse, nicht nur mir. Einziges Manko: Zimt hab ich keinen geschmeckt, trotz Nachwürzen. Macht mir persönlich aber nichts aus, mir reicht Schoko-Geschmack völlig! ;)

Das war aber noch nicht alles, ich habe noch einen Rotweinkuchen gebacken, während Tommy Becks an der Tanke besucht hat :) Schließlich war für heute Mittag großes Nikolaus-Kaffeetrinken angesagt, diesmal sogar mit Aylin und Emma. Hab mich sehr gefreut. Und während der Kuchen im Ofen war, habe ich noch schnell ein kleines Mikrowellen-Plüschtier für die Mikrowelle eingepackt, als kleines Geschenk für mein zukünftiges Patenkind. Hihi. Voll süß diese Tierchen. Und sie riechen so gut nach Lavendel. Ich glaube, ich will auch eins :D.
Der Nachmittag war dann herzallerliebst. Wir haben nett zusammen gesessen und Emma und Allie bestaunt, die Männer sind irgendwann mit dem Hund raus ans Feuer und Emma hat sich im Wohnzimmer quasi wieder selbst als Geschenk verpackt. :D Apropos Geschenk: Ich habe das Buch Tief durchatmen, die Familie kommt von Andrea Sawatzki bekommen. Bin sehr gespannt darauf ;).


Aylin musste dann leider mit ihren beiden Süßen bald wieder abhauen, um noch einige Besuche abzustatten und so hat der Rest sich noch gut unterhalten und ein Essen im Hackstück geplant (nachdem es meinen Eltern dort so gut gefallen hat!).

Jaaa und damit war der Tag ja noch nicht vorbei, den Maike, Walli, Mama, Oma und ich sind dann noch nach Stiepel gefahren, um uns das Weihnachtskonzert der Cologne Voices anzugucken. Sonst besuche ich ja ausschließlich die eher härteren Konzerte, aber Cologne Voices haben einen sehr klassischen Stil und singen A Capella. Einmal im Jahr kann man das ja mal machen und es passt einfach zu Weihnachten, macht gute Stimmung und die vier Stimmen sind großartig. Man merkt, wie sehr den vier Leuten die Musik am Herzen liegt. Eine davon ist schließlich meine liebe Frau Höpker, die einmal im Monat dafür sorgt, dass ich ans Singen komme, ohne alleine auf einer Karaokebühne stehen zu müssen. Hört mal rein bei Gelegenheit!


Summa Sumarum war es ein wunderbarer Nikolaustag! <3

Chili mit Freunden

Gestern Abend kamen Thomas und Katrin zum Chili-Essen vorbei. Anscheinend haben wir zu viel mit unserem selbstgemachten Chili geprahlt und da die Beiden gerne scharf essen, haben wir sie mal zu uns eingeladen.
Dieses Mal hat Tommy ganz alleine morgens vorgekocht, weil er nachmittags noch an die Tanke und ich noch die Bude putzen wollte ein wenig. Ist ja immer Motivation, wenn Besuch kommt ;).

Thomas und Katrin haben uns dann sehr leckere selbstgemachte Kekse mitgebracht (danke!) und sich dann erst mal in Ruhe die Wohnung angesehen um finally dann eine Bierauswahl zu treffen und sich ins Esszimmer zu begeben ;). Tommy war extra noch Bier kaufen, weil wir ja wissen, wie gerne die Beiden Bier trinken und dass zumindest Thomas auch etwas wählerischer ist. Das Essen hat augenscheinlich dann allen super geschmeckt. Hat mich gefreut. Hihi.


Joa und dann wurde selbstredend ausgiebig über Metal gequatscht und diskutiert und wir haben verschiedene Festival-Möglichkeiten für nächstes Jahr besprochen. Tommy und ich sind ja sehr fürs Bang Your Head, mal gucken, wie es so kommt noch. Vllt fahren wir wirklich mal einen Tag zum Graspop noch.
Später haben wir noch ein bisschen in eine alte BYH DVD reingeschaut, aber irgendwann waren zumindest wir Frauen so müde, dass die Beiden dann gefahren sind und Tommy und ich sind auch nur noch ins Bett gefallen. War aber ein toller Abend und wird definitiv wiederholt :)

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Es wird Winter

Heute ist offiziell der erste Tag in diesem Winter, an dem ich meine Winterschuhe anhabe. Nachdem meine Füße die letzten beiden Tage schon auf dem Weg zur Arbeit eiskalt waren, wurde es Zeit dafür.

Oh und ich freu mich soooo darüber. Ich liebe knackige Kälte. Das tut so gut wenn man aus dem Büro oder aus stickigen Geschäften kommt. Es belebt, es macht wach. Und außerdem ist es dann um so schöner, sich einen heißen Tee aufzusetzen, die Joggingbuchse anzuziehen und sich unter einer Decke auf dem Sofa zu verkriechen und zu lesen! (Apropos Tee: Heute gabs in meinem Adventskalender Grünen Tee mit Jasmin. Sehr lecker!)

Hallo Winter <3

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Jeden Tag eine gute Tat!

Heutiger Tee: Chai-Tee (also Schwarztee mit Gewürzen). Ich trinke sonst nie schwarzen Tee, aber der hier hat mir wirklich gut geschmeckt und er war sehr weihnachtlich. Kann ich empfehlen!

Ansonsten gabs heute auch wieder einen Freundinnennachmittag. Hab mich mit Aylin in der Stadt getroffen und da Emma bei ihrem Papa war, konnten wir mal wieder richtig ausführlich quatschen (obwohl wir Emma natürlich trotzdem vermisst haben). Wir hatten außerdem noch richtig Spaß an den Disney-Figuren, die es momentan bei Rewe und Kaufland gibt und die Aylin für Emma sammelt.



Nach einem leckeren SchokMok sind wir noch eine Runde durch die Stadt gebummelt und haben leider erfolglos nach dicken Winterjacken ohne Fellmützen-Gedöns gesucht.
Dafür hat Aylin Winterschuhe gekauft und ich hab ein schönes Kleid für Weihnachten ergattert.
Es ist ganz kuschelig. Hab mich super gefreut darüber! Und Aylin hat frei nach dem oben genannten Motto noch einen heißen Kaffee und eine Bratwurst für einen Obdachlosen gekauft. Ich war ganz verzückt von dieser netten Geste und der Obdachlose hat sich super gefreut! In dem Moment habe ich mich gefragt, wieso ich das nicht auch manchmal mache? Ich bin zwar absolut dagegen, Obdachlosen Geld zu geben, weil ich nicht möchte, dass sie sich davon Zigaretten oder Alkohol kaufen oder im Endeffekt noch zu einer Organisation gehören und das Geld abdrücken müssen, aber etwas zu Essen oder was warmes zu Trinken, grade im Winter, ist doch spitze! Ich werde es mir merken!
Jetzt hat Aylin mich grad heimgefahren und ich warte auf Tommy, damit wir Nudelauflauf kochen können. Hmmmm :)

Dienstag, 2. Dezember 2014

Mädelsabend im Hongyunlai

Heutiger Adventskalendertee: Milder Früchtetee. War mir etwas zu mild, aber ansonsten lecker!

Arbeit war heute ziemlich stressig, weil ich den 1. des Monats verbuchen musste und meine Kollegin nicht da war. Aber zum Glück kommt sie morgen wieder. Tommy war auch im Stress ohne Ende weil die Preise an der Tankstelle heute so günstig waren wie Jahre nicht und dementsprechenden Ansturm hatten sie. Da er Claudia eher abgelöst hat, konnte er mich nicht abholen, aber so hab ich einfach um 17 Uhr den Bus genommen und schön gelesen. Dafür sind öffentliche Verkehrsmittel ja immer gut ;). Björn war zum Glück da, als ich gekommen bin. Das hat mich etwas erleichtert, weil ich sowieso schon ein schlechtes Gewissen hatte, dass ich überhaupt essen gehe, wenn Tommy da an der Tanke mega Stress hat. Aber Tommy war schon vormittags zu Björn gefahren, um ihm ein bisschen zu helfen und beide sind auch die ganze Schicht von Claudia geblieben. Find ich ja voll kollegial! :)

Hab mir dann das Auto geschnappt und bin zum Hongyunlai gedüst. Viola und Julia kamen dann auch sofort und wir hatten einen schönen Abend. Das Essen war sehr lecker, wie die letzten Male auch, und wir konnten uns mal wieder auf den neuesten Stand bringen. Mit den beiden ist es immer wieder toll, wir können sooo gut reden und ich muss nie Angst haben, dass ich verurteilt werde oder so. Ganz herrlich.

Irgendwann haben wir dann bezahlt und uns auf den Heimweg gemacht bzw. ich bin wieder zur Tanke gefahren. Tommy hatte mir zwischendurch geschrieben, dass Becks auch noch kommen wollte, um ihm ein bisschen zu helfen. Ich war ganz begeistert von so viel Engagement und find das super, dass Tommy so nette Kollegen hat. Eine Hand wäscht die andere. Ist zwar abgedroschen, stimmt aber einfach!

Montag, 1. Dezember 2014

Mal wieder Kolleginnentreff bei Pablo

Heute ist der 1. Dezember. Endlich kann das erste Türchen aufgemacht werden <3.
Hinter meinem ersten Türchen war ein kleiner, süßer Spielzeugelefant auf Holzrädern zu sehen. Eben so einer, den die Kinder früher unter dem Weihnachtsbaum stehen hatten. Hat mir schon mal gut gefallen.
Auf der Arbeit steht außerdem der Tee-Adventskalender, den meine Omi mir geschenkt hat.
Mein erster Tee hieß "Innere Kraft" und es war ein Kräutertee mit Ingwer. Hat recht gut geschmeckt, auch wenn ich irgendwie kein Fan von Ingwer im Tee bin. Ich mag den lieber im Curry :D

Nach der Arbeit hatte ich noch zwei Stunden Zeit und so bin ich in die Stadt gedüst und habe angefangen, mein Weihnachtsgeld auszugeben. Ich habe erste Geschenke besorgt, frisches Obst vom Weihnachtsmarkt, einen dieser wunderschönen Leuchtsterne aus Papier für unser Wohnzimmerfenster und ein paar Bastelsachen, aus denen hoffentlich auch noch Geschenke werden.

Ja und dann bin ich zu Pablo gefahren, dem spanischen Tapas-Restaurant, in dem wir oft essen gehen.
Anja, Regina und Ulli kamen auch bald nach und dann hatten wir einen ganz wundervollen Abend, haben uns ausgetauscht und ganz köstlich gegessen!

Und zur Krönung habe ich später dann Maike abgeholt und wir haben zusammen das MidSeason-Finale von The Walking Dead geschaut! War gut, aber schrecklich traurig! :(

Sonntag, 30. November 2014

1. Advent

 Nachdem ich heute Morgen aufgestanden bin und eine Nachricht von Jacky bekommen habe, mit der Frage, ob bei uns auch der Strom ausgefallen war, gab es noch einen Grund mehr, die erste Adventskerze anzumachen ;). Ich bin erst mal durch die Wohnung getigert, hab die Kühltruhe inspiziert, aber noch war alles gefroren. Laut Jacky war der Strom erst ca. ne Stunde weg. Wir haben dann überlegt, wo wir anrufen könnten und wo wir unser gemeinsames Lagerfeuer eröffnen könnten, als Tommy aus dem Schlafzimmer kam. Und bums kam der Strom wieder :D Höchst seltsam. Immerhin konnte ich so aber doch noch die gefühlt tausend Sachen machen, die ich für heute vor hatte. Wäsche waschen, spülen, saugen und - das Wichtigste heute! - Omas Tonkaplätzchen backen. Sie hätte nämlich gestern Geburtstag gehabt, und da ich gestern schon null Zeit hatte, habe ich das Backen auf heute verschoben.
 
Die Plätzchen gibt es zu Weihnachten, seit ich denken kann, und zum Glück ist uns wenigstens das Rezept erhalten geblieben. Sie sehen total unscheinbar und langweilig aus, aber ich liebe diesen speziellen Tonka-Geschmack und könnte täglich dutzende verdrücken.
 
 
Nachdem dann irgendwann alles erledigt war, haben Tommy und ich noch ein bisschen auf dem Sofa rumgelegen und dann ging es auch schon zur Tankstelle, denn Tommy hat sich mit Becks die Abendschicht geteilt und wir wollten außerdem zusammen mit Björn und Julia das Dortmund-Spiel gucken (hätten wir das mal gelassen...Tommy wollte nach dem 1:0 am liebsten sofort an die Kasse). Es war wieder mal ein richtig netter Abend und als Highlight für mich hatte Becks Essen von ihrer Mama mitgebracht. Koli Kari hieß es, wenn ich das richtig verstanden habe. Und es war soooo geil. Ich liebe ja scharfes Essen, ich liebe Curry, ich liebe Gewürze. Von daher ist die indische Küche für mich ideal. Und obwohl Becks meinte, dass sie das Essen genau so scharf gemacht haben, wie sie es auch zuhause essen würden, war es mir nicht zu scharf. Es hat zwar ordentlich gebrannt, aber ich konnte es super essen und es war köstlich. Muss das irgendwie hinbekommen, dass ich nun einmal die Woche bekocht werde :D. Hihi.
 
Ja...das Spiel war wie gesagt eher deprimierend, aber dafür haben wir alle nett gequatscht, ich habe Tommy zwischendurch geholfen, vorne die Regale sauber zu machen und als Björn und Julia weg waren und Becks und Tommy alles für das Schichtende vorbereitet haben, habe ich noch etwas gehäkelt.
 
Alles in allem ein sehr gelungener 1. Advent. Ich hoffe, bei euch war's mindestens genau so schön :)

Samstag, 29. November 2014

1. Weihnachtsgrillen


Heute Morgen hieß es für uns trotz Samstag: Früh raus aus den Federn. Um halb elf wollten wir Viola und Hetti beim Umzug helfen und vorher mussten wir unbedingt noch einkaufen. Haben wir dann auch gemacht, natürlich nicht ohne einen Abstecher an die Tanke :).
Bei Hetti und Viola hat es dann auch super geklappt, weil wir viele Leute waren und dementsprechend auch viele Autos hatten. Vinzent, Karin, Jenny und die Eltern der beiden waren noch da und so konnten wir innerhalb von zwei Stunden alles aus der alten Wohnung raus und in die neue rein bringen. Dann gab es erst mal Lebkuchen und Bier :D.
Leider konnten wir nicht mehr beim Aufbauen helfen, aber ich hoffe, es waren trotzdem noch genug Leute.
Tommy und ich sind dann heim gefahren und ich hab fix noch das Fleisch fürs Grillen eingelegt und dann ist Tommy losgefahren, um Bier zu kaufen und Mettie abzuholen. Ich bin mit Maike und Omi ins Altenheim zum Flohmarkt gelaufen. Dort gabs ne Waffel und ich habe mir noch Bochumer Honig für meinen Tee gekauft.
Joa...und dann ging es eigentlich schon bald Richtung Elternhaus, um zu grillen. Das Wetter war perfekt, schön klar und kalt. Da hat sich das Feuer im Kamin richtig gelohnt!
Papa und Tommy haben sich zwecks Grillbeleuchtung Stirnlampen aufgesetzt :D Die beiden sind auch ein Dreamteam. hihi. Und ich habe mir endlich mal den Met warm gemacht, den Tommy mir geschenkt hat. Natürlich stilecht aus meiner Disney-Weihnachtstasse. Höhö. Das Essen war hinterher selbstredend köstlich, zumal wir ja Grillgut aus dem Saarland dabei hatten.
Nach dem Essen hat Mama noch Maronen aus der Garage gezaubert und so haben wir die neu in Tirol erworbene Maronenpfanne ausprobiert. Hat auch recht gut geklappt.
 
 
Später am Abend haben Tommy und ich es uns daheim gemütlich gemacht und Warsteiner Ingwer-Minze Bier probiert. Meega lecker. Ach ja...und unseren süßen kleinen Weihnachtsbaum haben wir auch geschmückt. Ich liebe ihn!
 

Freitag, 28. November 2014

Weil Schenken so schön ist

Heute bin ich nach ein ganz und gar grässlichen Arbeitstag (betraf alles nicht mich, aber manchmal leidet man einfach mit...und es war dann noch furchtbar viel zu tun), zu meinen Eltern gefahren. Die hatte ich die ganze Woche noch nicht gesehen und ich wollte unbedingt mal wieder ein bisschen mit den beiden quatschen.
Zumal sie heute Abend ihr Hochzeitstagsgeschenk von uns allen einlösen. Ein 5 Gänge Menü mit Übernachtung in einer Luxus-Suite und Frühstücksbuffet am nächsten Morgen im Hackstück in Hattingen. Sie hatten sich über den Gutschein wahnsinnig gefreut und ich war schon ein bisschen mit aufgeregt. Ich mach mir immer ein bisschen Sorgen, dass irgendwas mit der Reservierung nicht klappt oder dass das Essen nicht gut ist etc.
Kennt ihr ja von mir ;). Aber genau so hab ich mich gefreut, weil ich die echte Vorfreude bei den beiden bemerkt habe. Schenken ist toll!

Auf jeden Fall haben wir ganz wunderbar zusammen einen Kaffee getrunken und gegen frühen Abend haben sie mich dann noch an der Tanke abgesetzt, wo Tommy mit Björn "gearbeitet" hat ;).

Tommy und ich haben später Maike vom Bahnhof abgeholt und sind dann noch zu dritt nach Augsburg gefahren, um Adventskalender für Benni und Lena und einen kleinen Weihnachtsbaum für uns zu besorgen.

Jetzt bin ich mal gespannt, was meine Eltern morgen berichten.

Donnerstag, 27. November 2014

Hundert Namen von Cecilia Ahern

Klappentext: Die junge Journalistin Kitty Logan ist am Tiefpunkt, als sie eine geheimnisvolle Liste in die Hand bekommt - mit hundert Namen unbekannter Frauen und Männer darauf. Hundert Menschen, über die niemand etwas weiß. Wer sind sie? Was verbindet sie miteinander? Kitty bleiben nur zwei Wochen, um es herauszufinden - für ihren Artikel und für ihre eigene Zukunft...
Phantasievoll, spannend, unverwechselbar: der berührende Roman einer unvorhersehbaren Suche. Denn jeder von uns hat seine Geschichte.

Meine Meinung: Und mal wieder eines dieser süßen, kleinen Bücher aus der Taschenbibliothek von Fischer. Um ehrlich zu sein, hab ich das Buch fast nur deswegen gekauft. Ich bin bislang immer an Cecilia Ahern vorbeigelaufen, weil ich dachte, dass die Frau nur so Liebesschnulzen schreibt. Aber weil ich von diesem Buch hier doch schon viel gehört hatte und es eben in diesem süßen Format vor mir lag, hab ich ihm dann doch eine Chance gegeben. Doof irgendwie ne? Naja...ich habe es jedenfalls nicht bereut. Das Buch handelt von einer Frau, die sowohl privat als auch beruflich am Ende ist. Ihr Selbstvertrauen ist nach einem beruflichen Fehlschlag mehr als zerstört und sie verkracht sich erst mit ihrem Lebenspartner und dann mit ihrem Freund. Als schließlich noch ihre Chefin und beste Freundin stirbt, weiß sie nicht mehr, wie sie mit ihrem Leben weiter machen soll.
Doch als sie die geheimnisvolle Liste mit hundert Namen findet, wittert sie die Chance, alles wieder gut zu machen und macht sich voller Motivation an die Recherche. Doch je mehr Leute sie kennen lernt, desto mehr fragt sie sich, wo das hinführen soll. Sie kann einfach keine Gemeinsamkeiten entdecken und so richtig spannend erscheinen ihr die Geschichten auf den ersten Blick auch nicht, die sie von den Personen zu hören bekommt.
Allerdings findet Kitty bei der Suche nach ihrer Geschichte immer mehr zu sich selbst zurück und sie fasst wieder Mut. Und schließlich geht ihr auch für ihre Story ein Licht auf.

Vom Spannungsgrad her ist die Geschichte mit "Die unglaubliche Pilgerreise des Harold Fry" zu vergleichen. Es ist kein Pageturner, der einen nachts wach bleiben lässt. Ich bin aber deshalb nicht weniger angetan von diesem wunderbaren Büchlein. Hier stehen die Charaktere im Vordergrund und die sind einfach nur unglaublich menschlich. Kitty geht einem mit ihrem Selbstmitleid manchmal ordentlich auf den Keks und im selben Moment tut sie einem selbst leid. Und kurz darauf liebt man sie wieder, wenn sie trotz des enormen Zeitdrucks, der auf ihr lastet, gefühlvoll mit ihren Interviewpartnern umgeht und sich ehrlich für den Menschen interessiert.
Es geht darum, dass jeder von uns irgendwie ein bisschen verrückt ist, was uns andererseits alle wieder irgendwie normal werden lässt. Kitty lernt so viele skurrile Menschen kennen, aber wenn man kurz nachdenkt, fallen einem selbst auch solche Menschen ein. Menschen, die einen Tick haben, etwas schreckliches erlebt haben, eine ganz besondere Eigenschaft haben, oder Menschen, die einfach ab und an etwas ganz Verrücktes tun. (Und immer wieder habe ich mich gefragt, ab wann etwas verrückt ist, wenn doch jeder irgendwie einen an der Waffel hat?! ;))
Jeder hat sein Päckchen zu tragen, jeder auf dieser Welt hat etwas zu erzählen. Wir müssen nicht sein, wie Madonna oder der Papst, um wichtig zu sein. Wir müssen uns nicht immer bemühen, jeder hat automatisch seine Geschichte. Und nur wenn man diese Geschichte kennt, kann man den Menschen verstehen und wissen, warum er so ist, wie er ist und warum er sich so verhält.
Diesen Gedanken finde ich wunderbar und genau das ist es auch, was das Buch so wunderschön macht. Es macht einen nachdenklich, aber gleichzeitig auch sehr zufrieden.
(Am besten gefallen hat mir übrigens die Geschichte von Mary und Sam....die Idee, die Sam hat, ist einfach nur urkomisch. Lest es selbst, dann wisst ihr, was ich meine!)


(Apropos nachdenklich: Heute war ich in der Pause spazieren, hatte zwar mein Buch dabei, konnte mich aber nicht wirklich konzentrieren. In letzter Zeit bin ich wieder sehr nachdenklich und schweife manchmal richtig ab. Ich denke so viel über mich selbst nach und wunder mich über Manches. Ich würde mich grundsätzlich als eine starke Persönlichkeit bezeichnen und bin eigentlich recht zufrieden mit mir. Andererseits bin ich das eigentlich vor allem in Gegenwart anderer. Ich WILL stark sein und bin es deswegen dann auch meistens, grade für Andere. Wenn ich aber alleine bin oder es irgendwie um mich geht, dann zweifle ich oft viel schneller, vor allem eben an mir selbst. Es ist schwer, das genauer zu beschreiben, denn das ist und bleibt nun mal ein öffentlicher Blog und so viel und so gerne ich hier auch schreibe, es gehört nun mal doch bei weitem nicht alles in die Internetwelt. Jedenfalls bin ich manchmal selbst erschrocken, wie leicht ich mich verunsichern lasse. Ich will immer mit allen gut Freund sein und mache mir selbst bei Menschen, die ich gar nicht mag, Sorgen, dass sie mich nicht mögen könnten. So was Schwachsinniges. Generell werfen mich wirklich manchmal Kleinigkeiten ewig aus der Bahn und ich hab ständig dieses lästige Gefühl, mich für alles rechtfertigen zu müssen. Vermutlich erwartet das niemand von mir außer ich selbst. Ganz seltsam. Liegt vielleicht auch an der Jahreszeit, dass ich nachdenklicher werde. Oder am Alter…vielleicht nennt man das ja auch „erwachsen werden“…bäh ;). Mag ich gar nicht. Mit was anderem kann ich das nämlich auch gar nicht erklären. Naja…klingt jetzt alles auch dramatischer als es ist und ich hab heute Morgen ein bisschen mit Tommy geredet und das hat schon mehr als gut getan! <3)

Mittwoch, 26. November 2014

Narbenkind von Erik Axl Sund

Klappentext: Ein Geschäftsmann wird brutal ermordet. Jeanette Kihlberg ermittelt mithilfe der Psychologin Sofia. Doch wer ist Sofia wirklich?

Jeanette Kihlbergs Ermittlungen in einer Mordserie an Jungen in Stockholm werden vorübergehend auf Eis gelegt, als ein ranghoher Geschäftsmann auf bestialische Weise getötet wird. Man geht von einem Racheakt aus – doch Rache wofür? Psychologin Sofia Zetterlund soll ein Täterprofil erstellen, aber dann geschehen weitere Morde. Und diese scheinen in Verbindung mit Victoria Bergman zu stehen. Während die Ermittlungen nach Dänemark führen, hat Sofia immer häufiger Bewusstseinsstörungen ...
Meine Meinung: Nachdem Tommy mir den ersten Band dieser Trilogie in Italien quasi ausgesucht hat und ich restlos begeistert war, hat er mir letztens - einfach mal so - den zweiten Band mitgebracht. Was hab ich mich darüber gefreut. So kleine, unerwartete Aufmerksamkeiten sind doch das Schönste <3 Danke nochmal!
Ich hab dann natürlich auch relativ schnell angefangen, weiterzulesen, denn nach Band eins hatte ich das Gefühl, dass man nicht allzu viel Zeit zwischen den Bänden verstreichen lassen sollte. Es fehlen einem sonst zu viele Details.

Jeanette kann die getöteten Jungen nicht vergessen und ermittelt mit ihrem Kollegen Jens Hurtig heimlich weiter. Als jedoch ein angesehener Geschäftsmann auf brutalste Weise ermordet wird, muss sie ihre Ermittlungen unterbrechen. Doch nach und nach werden die Fakten immer seltsamer und immer wieder stößt Jeanette auf den Namen Victoria Bergmann. Sie muss die Frau unbedingt finden. Währenddessen hat sie auch privat einige Sorgen und dann benimmt sich auch noch Sofia mitunter ziemlich seltsam.

Wie schon der erste Band sehr packend, allerdings gibt es hier mehr mitunter verwirrende Textpassagen. Zwischendurch weiß man nicht, an wessen Gedanken und Erinnerungen man grade Teil hat und findet es erst am Ende der Kapitel heraus (die sind aber nach wie vor schön kurz gehalten). Das ist aber mit Sicherheit beabsichtigt, denn grade die Gedanken von Victoria sind nun mal stellenweise verwirrend. Genau so werden zwischendurch immer mal wieder sehr vage Hinweise gegeben, die einen entweder nur Bruchstücke der weiteren Geschichte ahnen lassen oder die mehrere Möglichkeiten bieten, sodass man letztendlich doch wieder im Ungewissen bleibt.
Ich vertrete ja sowieso den Standpunkt, dass man bei einem richtig guten Buch als Leser eben nicht immer alles sofort versteht. Entscheidend ist, dass das Ende logisch ist.

Hier ist die Mischung definitiv gut gelungen. Man kann rätseln, das Ende bleibt im Dunkeln und trotzdem entwickelt sich die Geschichte immer weiter und es kommen stetig neue Puzzleteile dazu.
Und nach wie vor gefällt mir der psychologische Aspekt, der immer noch eine sehr große Rolle spielt.

Also Leute...ich werde mir so bald es geht den dritten Band besorgen!

(Und Leben jenseits der Buchstabenwelt geht's gleich zu Kevin und wir gucken zusammen mit ihm und Becks das Dortmundspiel :))

Dienstag, 25. November 2014

Limit von Mark T. Sullivan




Klappentext: Mitglieder einer radikalen Organisation überfallen an Silvester den exklusiven Jefferson-Club in Montana und nehmen die sieben reichsten Männer der Welt als Geiseln. Ihr Motto: Gerechtigkeit. Ihr Plan: Ein öffentliches Eingeständnis ihrer Schuld. Ihre Forderung: Überweisung des Vermögens auf ein Konto der Organisation. Um ihr Anliegen zu unterstreichen, töten sie zwei Menschen. Für Mickey Hennessy, den Sicherheitschef des Clubs, beginnt ein Wettlauf mit dem Tod, denn seine drei Kinder befinden sich ebenfalls in der Gewalt der Killer.

Meine Meinung: Und da kam schon das nächste Buch von Mark T. Sullivan aus dem Regal gehüpft. Wirklich verblüffend, wie lange die Bücher sich in meinem Regal versteckt haben, ohne gelesen zu werden. Diese Story ist nicht minder spannend als in "Toxic": Der Jefferson Club ist das reinste Paradies für die reichsten Menschen der Welt. Hier trifft man Seinesgleichen und kann sich zwischen allem nur erdenklichen Luxus entspannen und vom stressigen Alltag erholen. Am Silvesterabend soll eine riesige Party stattfinden, während der man die eigenen großen Erfolge feiert und nebenbei versucht, neue Mitglieder zu werben. Mickey, der Sicherheitschef vom Club, muss diesen Abend nicht nur für allerhöchste Sicherheit sorgen, sich mit den Spleens der Reichen und Schönen rumschlagen und seine Scheidung verarbeiten, nebenbei muss er auf seine drei Kinder aufpassen, die mit ihm in dem Club Silvester feiern dürfen.
Doch plötzlich ist das alles unwichtig, als eine Gruppe von Terroristen namens "Dritte Front" sich durch eine winzige Sicherheitslücke Zutritt zu dem Gelände verschaffen. Mitten in der Silvesterparty stürmen sie das Gebäude und nehmen alle Anwesenden als Geisel. Sofort beginnen sie, via Internet eine Liveübertragung für die Außenwelt zu starten. Kurz darauf lassen sie alle Geiseln frei, alle bis auf die 7 reichsten Männer der Welt, denn denen soll der Prozess gemacht werden. Sie alle haben ihr Geld mit höchst zweifelhaften Methoden erworben....
Mickey schafft es zwar verletzt aus dem Clubgelände heraus, jedoch bricht erneut eine Welt für ihn zusammen, als er erfährt, dass seine drei Kinder sich noch irgendwo auf dem Clubgelände verstecken und den Geiselnehmern ausgeliefert sind. Während die ganze Welt gleichzeitig schockiert und fasziniert die Gerichtsprozesse in der Liveübertragung verfolgt, versucht Mickey zusammen mit Cheyenne, einer Expertin für Wirtschaftskriminalität, seine Kinder heil aus dem Club zu bekommen.

Das Buch ist zweifelsfrei absolut packend und spannend. Ständig hat man mehrere Dinge gleichzeitig im Kopf. Man fragt sich, ob und wie die Kinder aus dem Club rauskommen, wer genau die "Dritte Front" eigentlich ist und was die Milliardäre genau verbrochen haben.
Das Ende habe ich zwar so halb kommen sehen, nichtdestotrotz war es bis zum Schluss super spannend.
Mickey und Cheyenne sind mit beide sehr sympathisch gewesen und am besten waren natürlich die drei Kids.
Mal ganz nebenbei ist das Thema an sich meiner Meinung nach unglaublich spannend und aktuell. Man hört ja tagtäglich, dass Firmen über Leichen gehen, um Profit zu machen und dass es immer schwerer wird, ein Produkt tatsächlich zurückzuverfolgen. Produktionen werden ausgelagert und in anderen Ländern werden die Menschen für Hungerlöhne bei schlechten Arbeitsbedingungen ausgebeutet. Und das ist sicherlich nur die Spitze des Eisbergs.
Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass immer mal wieder über Aktien, die Börse und damit in Zusammenhang stehende Handlungen beschrieben und erwähnt werden. Von dem Thema hab ich so wenig Ahnung, dass ich da manchmal nicht so ganz durchgestiegen bin. Aber das liegt ja nun eher an mir als am Buch ;).

Kurzum: Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich hatte es innerhalb weniger Tage durch. Könnt ihr ruhig kaufen! :)

(Edit: Heute Abend war ich mit Maya und Max ne Runde Met auf dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt trinken. Wir haben uns schon länger nicht zu dritt gesehen und konnten uns mal wieder auf den neuesten Stand bringen. War richtig nett. Und ratet mal, wen wir am Met-Stand getroffen haben?! MISCHI :) Mensch hab ich mich gefreut, sie nach ihrem Auslandsjahr wieder zu sehen. Fabi und Valerie waren auch dabei und wir haben kurz gequatscht. Allerdings sind wir drei dann weitergezogen, noch auf einen Tee ins Alex. Mischi und ich sehen uns aber bald mal so auf nen Kaffee. Bin echt gespannt was sie so zu berichten hat! Max hat mich dann zum Abschluss noch zur Tanke gefahren, kurz mit Tommy gequatscht und dann war dieser sehr nette Abend auch schon wieder rum.)