Mittwoch, 13. Dezember 2017

Die Stadt der Träumenden Bücher - Walter Moers



In tiefen, kalten, hohlen Räumen
Wo Schatten sich mit Schatten paaren
Wo alte Bücher Träume träumen
Von Zeiten als sie Bäume waren
Wo Kohle Diamant gebiert
Man weder Licht noch Gnade kennt
Dort ist's, wo jener Geist regiert
Den man den Schattenkönig nennt.



Klappentext: Der junge Dichter Hildegunst von Mythenmetz erbt ein makelloses Manuskript, dessen Geheimnis er ergründen möchte. Die Spur weist nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher … Walter Moers entführt uns in das Zauberreich der Literatur, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Nur wer bereit ist, derartige Risiken in Kauf zu nehmen, möge dem Autor folgen. Allen anderen wünschen wir ein gesundes, aber todlangweiliges Leben!
Meine Meinung: Vor einigen Monaten hatte ich mal wieder Lust auf ein richtig gutes Buch. Eines, das mich zum Lachen bringt und das viele Fantasy Elemente mitbringt. Da fiel mein Blick auf meine Walter Moers Ecke und schon wusste ich: Ich muss mal wieder Die Stadt der Träumenden Bücher lesen. So oft wie Harry Potter oder Herr der Ringe habe ich es noch nicht gelesen, aber es fehlt nicht viel. Ich liebe die Bücher von Walter Moers einfach total. Er hat eine wunderbare Art zu schreiben, klug ohne hochgestochen zu klingen. Mit viel Wortwitz und Humor und auch immer mit ordentlich Inhalt.
Die Geschichte spielt natürlich in Zamonien und wir lernen den angehenden Dichter Hildegunst von Mythenmetz kennen. Nachdem sein Dichterpate verstorben ist und ihm ein ganz erstaunliches Manuskript vermacht hat, begibt sich Hildegunst nach Buchhaim, in die Stadt der Träumenden Bücher. Dort möchte er mehr über den geheimnisvollen Verfasser des Manuskripts herausfinden.
Bei seiner Suche erkundet er die skurrile Stadt. Sie ist voller Buchhandlungen, Antiquariate, Verlage und Druckereien. Ein Traum für jeden Buchliebhaber.
Nach einiger Zeit trifft er auf Smeik, einen scheinbar hilfbereiten Buchhändler. Doch dieser verschleppt ihn in die Katakomben von Buchhaim in der Hoffnung, dass Hildegunst nie mehr lebend heraus kommt, da Smeik selbst an dem Manuskript interessiert ist. Dort unten sind jede Menge gefährliche Bücherjäger und viele seltsame Kreaturen unterwegs und der Weg heraus scheint nahezu unmöglich. Und dann gibt es noch schrecklichsten Gerüchte über ein Wesen namens Schattenkönig...
Doch Hildegunst schlägt sich wacker durch die unterirdische Buchwelt und lernt schließlich die sagenumwobenen Buchlinge kennen.
Die Buchlinge sind sowieso die zauberhaftesten Wesen in diesem Buch und ich würde selbst gerne mal eine Weile bei ihnen verbringen.
Spätestens mit den Buchlingen, die so wohlklingende Namen wie Ohjann Golgo van Fontheweg oder Gofid Letterkerl tragen, wird dem Leser klar, dass viele Namen in diesem Buch Anagramme sind, dir aus den Namen berühmter Dichter und Schriftsteller stammen.
Eine Kleinigkeit vielleicht für den ein oder anderen, für mich eine enorme Aufwertung, weil ich ab und zu echt rätseln konnte (oder auch googlen musste, denn ich bin dichtertechnisch echt nicht so bewandert) und außerdem bei den Namenskreationen teilweise echt lachen musste.
Genau so lachen musste ich über viele Sätze aus dem Buch.
Wie zum Beispiel hier eine sehr interessante Aussage über Schriftsteller:

Lesen ist eine intelligente Methode, sich selber das Denken zu ersparen. [...]Schreiben ist der verzweifelte Versuch, der Einsamkeit etwas Würde abzuringen - und etwas Geld!

Oder ein genereller Tipp für Autoren:

Schreib nie einen Roman aus der Perspektive einer Türklinke!

Und dann gibt es noch so allgemeine Sätze, die das Herz eines jeden Bücherwurms höher schlagen lassen:

Der Bibliomane", fuhr er fort, "verkörpert in Buchhaim eine der am liebsten gesehenen Kategorien des Biblionismus. Er ist von dem Wunsch beseelt, möglichst viele Bücher zu erwerben und mit nach Hause zu nehmen. Ein durchschnittlicher Büchersammler also. Sofern er dies im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften tut und die Bücher nicht klaut, ist der Bibliomane der willkommenste Gast der Stadt - wir alle leben von ihm. Die Gruppe der Bibliomanen ist eine sehr große.” 

Wie kann man dieses Buch also nicht großartig finden? Ich bin jedenfalls immer wieder fasziniert und könnte noch ewig fröhlich weiter zitieren. Aber kauft euch das Schätzchen lieber selbst und erfreut euch an dieser literarischen Kunst. Demnächst muss ich auch dringend mal wieder den Schrecksenmeister lesen!

Würdest du dieses Buch erneut lesen? Ja immer wieder <3

Dienstag, 12. Dezember 2017

Owlcrate Box October 2017 - Find me in the forest

So, ich mache mal direkt weiter mit der Vorstellung meiner Eulenpost aus Oktober ;). Das Thema finde ich toll, habe mich seit der Sneak Peak aus der letzten Box schon sehr drauf gefreut! Ich halte mich unheimlich gerne im Wald auf und liebe lange Spaziergänge durch selbige. Außerdem spielen Wälder in guten Fantasy-Geschichten immer eine große Rolle. Wer würde nicht gerne Mal durch den Fangorn Wald oder den Verbotenen Wald gehen? Und nachdem ich die Box ausgepackt habe, kann ich euch wie fast immer versichern: Thema sehr gut getroffen!
Oben drauf lagen zwei süße magnetische Lesezeichen von Crafted Van, inspiriert von Where the wild things are. Daneben seht ihr einen wunderschönen Untersetzer, designt von Kristin Askland. Sie zeichnet so wundervolle Sachen, dass ich am liebsten sofort was bestellen würde.!





Passend zum Untersetzer habe ich anschließend ein kleines Päckchen herausgezogen, in dem dieser Traum von einer Tasse steckte. Eine Forbidden Forest Tasse von Cara Kozik. Ist sie nicht toll? Firenze, der alte Ford Anglia, Hagrids Hütte und seht ihr den rosa Schirm von Hagrid auf dem unteren Bild? Ich bin schwer verliebt und seitdem ist das Zuhause eine meiner liebsten Tassen.
Genau so passend kam dann eine Packung Tee von Riddles Tea Shoppe zum Vorschein. Earl Grey und Blaubeere, inspiriert auch wieder von einem berühmten Wald. Der Sherwood Forest aus Robin Hood. Und den Wald gibt es ja tatsächlich, dort würde ich nämlich gerne mal hin. Wie man sieht, hab ich die Packung direkt geöffnet und mir ein Tässchen genehmigt ;) Sehr lecker! Von Riddles war schon mal Tee dabei, daher war das für mich keine unbekannte Marke. Sehr zu empfehlen und vor allem auch eine echt schöne Geschenk Idee, weil es dort ganz viele von Büchern inspirierte Tees gibt. Außerdem kann man dort auch noch andere schöne Dinge kaufen, also schaut mal rein.


Auf dem Bild seht ihr dann die monatliche Karte und die dazugehörige Mini-Zeitschrift, in der man einige Infos zur Box findet, den Button des Monats uuuund ein Kunstdruck mit Prinzessin Mononoke von Audra Auclair. Ich finde das Bild ganz nett, weiß allerdings von Prinzessin Mononoke nicht mehr als dass es ein Anime-Film ist. Also falls das jemand liest und den Druck gerne hätte: Ich verschenke ihn gern!


Dass eine Kerze von In The Wick Of Time in der Box sein sollte, war schon angekündigt und ich war sehr gespannt. Die hier ist inspiriert vom Raven Cycle von Maggie Stiefvater. Gelesen habe ich die Reihe noch nicht, aber ich weiß, dass auch Cabeswater ein magischer Wald in der Welt der Raven Bücher ist. Die Kerze riecht nach Minze und Moos, ein toller Duft! Freue mich schon auf's Anzünden.


Das Buch ist diesen Monat zumindest optisch eine echte Schönheit, oder was meint ihr? Passend zu dem Thema des Buches gab es einen kleinen Beutel mit Blumensamen, was ich auch einfach zauberhaft finde!


Und hier habe ich euch mal aus der kleinen Zeitschrift der Box einen Vergleich der beiden Cover fotografiert. Links seht ihr das exklusive Owlcrate Cover und rechts das normale. Das normale finde ich ja fast noch hübscher, aaber das exklusive gefällt mir auch echt gut und wie schon mal gesagt: Es ist einfach toll, ein spezielles Cover zu haben, das man im Laden nicht kaufen kann. :)




Auch dieses Mal habe ich wieder dran gedacht, den Brief der Autorin abzulichten. Ich hoffe, ihr könnt den lesen. :) Freue mich sehr auf das Buch.

Zuletzt noch schnell die Vorschaukarte für die November Box: Castles, Courts & Kingdoms ist ja auch wieder ein riesiges, breites Thema. Mal sehen, wie es umgesetzt wird. Bin noch nicht ganz so euphorisch, aber das kommt sicher noch. ;)










Montag, 11. Dezember 2017

Nothing Like Us - Kim Nina Ocker


Klappentext: Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residences ergattert - eines der größten und angesehensten 5-Sterne-Hotels in New York. Doch statt den Köchen und Pâttisieren bei der Arbeit zuzuschauen oder gar zur Hand zu gehen, muss sie an ihrem ersten Tag im Hotel den Hof fegen und Wäschekammern aufräumen. Das hatte sie sich eigentlich anders vorgestellt. Zumal ihr dann auch noch ein anderer Praktikant zur Seite gestellt wird, der zwar unverschämt attraktiv ist, dessen überhebliche Art sie aber vom ersten Moment an in den Wahnsinn treibt. Was sie nicht ahnt: Der Mann, den sie soeben zum Bodenfegen verdonnert hat, ist niemand anders als Sander West, der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Doch Sander ist so fasziniert von der schlagfertigen und ehrgeizigen jungen Frau, dass er das Missverständnis nicht aufklärt. Schon bald knistert es heftig zwischen den beiden. Aber was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt?


Meine Meinung: Ich habe völlig vergessen, dieses Buch zu rezensieren. Habe es vor Monaten bei Vorablesen als E-Book gewonnen. Allerdings hat sich das Lesen bei mir auch wirklich lange hingezogen, denn die Geschichte war zwar nicht grundsätzlich schlecht, aber so richtig gepackt hat sie mich nicht.
Für mein Gefühl war relativ wenig Story auf ziemlich vielen Seiten (um die 700 wenn ich das noch richtig im Kopf habe) und das sage ich, für die ein Buch gar nicht dick genug sein kann. Aber eben nur, wenn es auch gut ist und zu Recht so viele Seiten füllt. 
Die Geschichte liest sich wie eine Art modernes Aschenputtel. Eine junge deutsche Frau kommt nach Amerika um dort in einem renommierten Hotel ein Praktikum zu machen und ihr Wissen in der Patisserie zu erweitern. Am ersten Tag lernt sie Sander kennen. Sie denkt, er sei auch ein Praktikant und ist ziemlich forsch zu ihm, dabei ist er niemand geringeres als der Hotelerbe, klärt sie aber nicht auf.
Zwischen den beiden entwickelt sich eine ernsthafte Beziehung und er verpasst den Moment, ihr die Wahrheit zu sagen und sie ist tief verletzt, als sie die Wahrheit heraus findet.
Letztendlich stehen die beiden vor der Entscheidung, ob und wie sie es schaffen sollen, dass ihre Beziehung zwischen den beiden völlig unterschiedlichen Welten bestehen soll.

Lena ist mir sehr sympathisch, weil sie sich nichts sagen lässt, für sich selbst einsteht und ihren Traum verfolgt.
Sander ist eine ziemlich typische Figur, vorhersehbar und ohne wirkliche Ecken und Kanten. 
Viel lustiger fand ich Lenas schwulen Mitbewohner und ihre neue beste Freundin, die sie ebenfalls im Hotel kennenlernt. Überflüssig war dafür wieder der ständig schlecht gelaunte andere Mitbewohner, für die Geschichte hatte er keinerlei Funktion. Wenn man schon so unsympathische Charaktere einbaut, dann haben sie ja eigentlich irgendeinen Sinn, aber den konnte ich hier nicht erkennen.


Sehr gut gefällt mir übrigens das Cover. So ein schöner altmodischer Türknopf mit dem eleganten Türschild für ein Buch, das größtenteils in einem großen prestigeträchtigen Hotel spielt, passt wunderbar. Den Titel finde ich wieder etwas beliebig und er klingt sehr schnulzig. Schnulziger, als das Buch tatsächlich ist.

Alles in allem für mich aber definitiv kein Buch, das man lesen muss. :( Teil zwei wird es wohl nicht auf meinen To Read-Stapel schaffen.


Würdest du dieses Buch erneut lesen? Nein.

Sonntag, 3. Dezember 2017

Owlcrate Box September 2017 - Mythical Creatures

Ich sag es ja: Back to Business. Es muss soooo viel nachgeholt werden. Denn auch wenn ich nicht viel gepostet habe die letzten Wochen, gelesen habe ich viel und im Urlaub habe ich nun super viele Blogeinträge vorbereitet, um euch mal wieder auf den aktuellen Stand meiner Bücherwelt zu bringen :P Und da ich natürlich auch weiterhin die Owlcrate Boxen erhalte, stelle ich euch nun erst mal die Box aus September vor.


Diese hatte das wundervolle Thema "Mythical Creatures". Es war ja wohl glasklar, dass bei dem Thema der weltberühmte Wildhüter aus unserer Lieblingsschule nicht fehlen darf, oder?

Diesen hübschen Sticker mit Hagrid und Seidenschnabel von Susanne Draws zog ich also aus der Box. Ist er nicht schön? Das ist nicht das erste Stück von Susanne, das in einer Owlcrate Box dabei war, daher kann ich mittlerweile wirklich sagen: Ich liebe ihre Art zu zeichnen!!! Sie hat so wunderschöne Zeichnungen <3
Daneben seht ihr eine Dose mit Badesalz, das den wohlklingenden Namen "Son of Poseidon" führt und wohl von Percy Jackson inspiriert ist. Passt ja auf jeden Fall schon mal gut zum Thema der Box. Ich gebe zu, ausprobiert habe ich es noch nicht, weil ich es andauernd vergesse und mein Blick immer erst drauf fällt, wenn ich schon im Badeschaum liege, aaaber der Shop von The Soap Librarian sieht ziemlich cool aus und es gibt jede Menge cooler Sorten, die von Büchern inspiriert sind. Falls das Badesalz also wider erwartend scheiße sein sollte, werde ich hier natürlich sofort Bescheid sagen!



Außerdem lag ein kleines Münzportemonnaie dabei. Sehr süß. Das wurde von Owlcrate selbst produziert und ich benutze es momentan nicht für Kleingeld, sondern für all den Kleinkram, der sonst so bei mir im Rucksack herumfliegt. Dafür ist das echt praktisch!



Uuuund nachfolgend seht ihr mein Highlight der Box, auch wenn es nur was kleines, feines ist: Dieses von Game of Thrones, konkreter von Daenerys , inspirierte Holz-Lesezeichen von Ink and Wonder. Also wenn das mal nichts für Bücherwürmer ist, dann weiß ich es auch nicht! Das wird sicherlich auch irgendwann mal eine Hilfe sein, wenn ich nach Geschenken suche. Aber was das angeht bekomme ich durch Owlcrate ja wirklich unzählige gute Ideen. Wenn nur der Versand nicht für alles so hoch wäre....(mag vielleicht auch eher gut für mich und meinen Kontostand sein :P).



Als letzte Nebenbeigabe habe ich dann noch diese Buchhülle von Book Beau entdeckt. Der Stoff ist auch wieder höchst passend zum Thema und die Idee an sich finde ich ja auch toll, auch wenn sie ja bei weitem nicht neu ist. 



Einziger Nachteil: Es passen nur normal dicke Taschenbücher rein, sodass bei Leuten wie mir, die auch viele dicke Wälzer lesen, bei weitem nicht alle Bücher reinpassen. Aber nun gut, das war zu erwarten und ist nicht weiter schlimm. Ich benutze es eh eher bei sehr hellen Büchern, bei denen sonst schnell Verschmutzungen auffallen würden und z.B. Rising aus der Juni Box passt perfekt rein und dafür konnte ich es direkt nutzen. :)






Hier dann noch die Monatskarte, die kleine Mini-Zeitschrift zum monatlichen Thema (in der immer ein Vergleich des normalen und des exklusiven Covers zu finden ist, außerdem Randinfos, wie z.B. ein Interview mit dem Autor oder ähnliches) und den Button.






Das Buch dreht sich diesen Monat vor allem um eine Spezies magischer Kreaturen: Drachen. Drachen in allen Größen und Farben. Ich bin sehr gespannt, wie es so sein wird, der Klappentext verrät noch nicht so viel. Aber hey....Drachen sind super, oder? Außerdem ist Jodie Meadows eine der drei Autorinnen, die My Lady Jane geschrieben haben. Das ist das Buch, das in meiner ersten Owlcrate Box drin war und das mir mehr als gut gefallen hat!



Wie schon im letzten Monat zeige ich euch dann hier nochmal den Brief der Autorin und unten ein Gesamtbild. Wieder mal eine tolle Box ausschließlich mit Dingen, die ich gut gebrauchen kann und die super für Buchliebhaber sind.



Und jetzt sagt mal was zum nächsten Thema:




Wald <3 Ich liebe den Wald. Bin gespannt, wie das wieder umgesetzt wird und was es für ein Buch gibt. Vielleicht ist ein schönes Item aus Holz dabei. Ich freu mich schon!


Samstag, 2. Dezember 2017

Ja!

Selten war ein Wort für uns so wichtig, wie dieses "Ja!" am 27.10. ;)
Da mitunter dieser Tag für meine Blogabstinenz in den letzten Wochen verantwortlich ist, wollte ich doch mal davon berichten.
Der Wecker ging um 6 Uhr. Um 7 Uhr wollte Vanessa kommen, um mir die Haare zu machen. Als sie dann kam, gab es erst mal Kaffee und Sekt und auch als die geplante Haarband-Frisur nicht so klappte, wie gewünscht (Ich hatte kein Haarband zum Binden gefunden und das aus Gummi wollte nicht so halten, wie es sollte) wurde einfach umdisponiert und Vanessa hat mir links und rechts jeweils einen Bauernzopf geflochten. Ich war ja zum Glück nicht so anspruchsvoll, es sollte relativ schlicht werden und ich wollte keine Haare im Gesicht hängen haben. Das waren eigentlich die einzigen Kriterien. Und es hat so super ausgesehen und so gut gehalten. Vanessa hat das wirklich ziemlich gut drauf. Bei der vorherigen Recherche und dem Gucken von Youtube Videos haben wir uns teilweise so über die aufgesetzte Fröhlichkeit und die Ausdrucksweise von den Vloggern amüsiert, dass Vanessa nun kurzerhand den etwas anderen Beauty Blog ins Leben gerufen ;) Für Frauen, die sonst nicht so viel mit Schminke am Hut haben und lieber Bier als Sekt mögen.
Wie auch immer. Tommy hatte sich zwischendurch schon mal auf den Weg gemacht, um seine Mama und Mettie abzuholen und Vanessa hat mich nach dem Frisieren zu meinen Eltern gefahren, weil Maike mich dort dann schminken wollte.
Das war auch innerhalb von 20 Minuten erledigt und ich war mehr als zufrieden.
An der Stelle nochmal vielen Dank Mädels. Ihr habt mir viele Nerven und Kosten erspart. Maike hatte ich letztens schon auf einen Mädelstag eingeladen und Vanessa werden wir (zusammen mit Kay) mal schön zum Hongyunlai einladen.

Mama und Papa sind dann meinen Brautstrauß (und für Maike gab es auch ein Sträußchen) abholen gefahren und Maike und ich haben noch rumgeblödelt und ich war aufgeregt.
Zum Thema Brautstrauß muss ich auch noch kurz was anmerken: Eigentlich wollte ich keinen. Ich finde sie zwar schön, allerdings ist er doch meistens im Weg. Du kannst an dem Tag gut zwei freie Hände gebrauchen. Aber Mama hatte irgendwann die Idee, den Strauß hinterher zu teilen und an die beiden Gräber meiner Großeltern zu bringen. Das fand ich dann wieder so schön, dass wir zwei Wochen vor der Hochzeit dann doch mal zu einem Floristen gedüst sind und uns erkundigt haben. Einen Strauß so binden, dass man ihn gut teilen kann, war natürlich eher schwierig, und so, dass er wie frisch gepflückt und ganz durcheinander ausschaut ging wohl auch nicht so recht. Letztendlich haben wir dann einen normalen mit Rosen und Beeren und Moos bestellt und für Maike noch einen mit. So hatten wir hinterher auch zwei.
Als meine Eltern dann kamen, haben wir noch schnell ein, zwei Fotos gemacht und dann ging es los zum Standesamt. Das Wetter war entgegen aller Vorhersagen wunderbar und als wir am Standesamt ankamen, waren Tommy, Mettie, Waltraud, Oma, mein Onkel, Sara und Philipp schon da und schwupps war meine Aufregung erst mal verschwunden. Ich habe mich mit meinen Chucks und meiner Jeansjacke noch verhältnismäßig wohl gefühlt, dafür dass ich ja echt keine Kleidträgerin bin und das Kleid war wirklich so ultra bequem...:) und ich möchte anmerken, dass ich mich im Gegensatz zu meiner Prophezeiung nicht bekleckert habe!


Nach und nach kamen dann auch Tommys Cousinen mit Anhang. Ich hatte ja lange überlegt, wen ich noch so dabei haben möchte. Einerseits hätten wir es auch toll gefunden, alle dabei zu haben, die abends eingeladen waren, andererseits ist in Gerthe echt nicht viel Platz und außerdem war ja der Plan, dass danach nochmal alle zum Entspannen heim fahren. Und wir wollten auch nicht, dass sich jemand für die 30 Minuten frei nehmen muss.
Aber meine beiden ältesten Freundinnen habe ich dann eingeladen und so kamen Viola mit Hetti und Julia mit den Kids dann auch noch. <3
Die Standesbeamtin und die Fotografin waren dann auch schon da und es wurden noch ein paar letzte Formalitäten besprochen. Ich wurde dann direkt noch überrascht, als nicht nur Ulli (meine direkte Bürokollegin) sondern auch Anja (mit der Kollegin mache ich oft Pause) zum Standesamt kam. Das fand ich sehr süß!
Dann ging es los. Die Standesbeamtin hat das sehr süß und locker gemacht und ich hab viel gelacht während der Zeremonie. Am witzigsten sind immer noch diese "Haben Sie seit der Anmeldung der Ehe geheiratet?"-Fragen. Und ansonsten? Ja gesagt, Ringe getauscht, geküsst. Fertig.



Draußen gab es dann von allen direkt Glückwünsche und auf dem Vorplatz vom Bürgerbüro warteten dann tatsächlich noch ein paar Überraschungen. Mama hatte Seifenblasen und Luftballons besorgt, Silvia, George, Gabi und Moni waren gekommen. Gabi hat uns ein Bild mit einem Baum gemalt, der abends als Wedding Tree zum Einsatz kommen sollte und und und. Ich war völlig überfordert und sehr glücklich und dankbar. Heike und Sarah haben einen kleinen Stand mit Sekt aufgebaut und wir haben angestoßen, gequatscht und schließlich Gruppenbilder gemacht.
das liebe ich. Chaotisch, lustig, echt. <3 Und wie Papa und Lutz nach den Ballons schauen :D


Sooo toll, dass wir so gutes Wetter hatten. Anschließend haben wir noch 20 Minuten lang Einzelfotos gemacht und nach einer Stunde konnte Claudia, also die Fotografin, schon wieder gehen. Wir haben uns dann von allen verabschiedet und sind dann noch zusammen mit meinen Eltern und Oma zum Grab von meinem Opa gefahren, um dort den ersten Strauß zu deponieren. Da kamen mir dann schon ein paar Tränchen hoch. Wie schön wäre es gewesen, wenn meine Großeltern alle hätten dabei sein können :(


Aber es wurde nicht lange Trübsal geblasen. Wir sind dann noch kurz zu meinen Eltern, um ein ygeschenk mitzunehmen und dann ging es wirklich heim auf die Couch. Ich hatte so gehofft, dass das wirklich klappt und tadaaa. Um halb eins saßen wir tatsächlich in Jogginghose auf der Couch, haben Nudeln bei Lieferando bestellt (heiraten macht hungrig) und Supernatural geguckt. 
Hehe.
Erst um vier uhr kam mein Onkel und hat uns zum Landhof am Kemnader See gebracht. Die Gäste sollten um 17 Uhr kommen und wir wollten natürlich da sein, um sie zu empfangen. Vorbereitet hatten wir ja schon fast alles einen Tag vorher. Als Gastgeschenke gab es Mini Nutella Gläser mit selbstgemachten Grissini (falls jemand sofort naschen wollte) und sogar kleine Tischnummern hatten wir, weil Babs und Sascha uns ihre geschenkt haben. Danke nochmal dafür. Es sah dann wirklich sehr hübsch aus.




Die Kürbisse für den Eingang hat Maike geschnitzt :)
Meine Eltern waren auch früh da, genau wie viele der Saarländer. Natürlich kam auch David sehr zeitig (ich kenne ja meine Pappenheimer <3) und so ging es dann nach und nach weiter. Ich wurde immer aufgeregter, weil ich ja wusste, dass ich eine kleine Rede vorlesen wollte und ich hab auch richtig den Überblick verloren, ob alle da sind oder nicht. Ich wusste nur, dass Sveta und Sebastian etwas später kommen würden und dass mein Cousin mit Verlobter im Stau feststeckte. Ansonsten kam jedes Mal, wenn ich dachte, jetzt sind aber alle da, noch jemand um die Ecke. Und jedes Mal hätte ich am liebsten gekreischt vor Glück. Und so ging bestimmt die erste Stunde rum während ich herumgehuscht bin und geknuddelt wurde und gequatscht habe. Währenddessen kam auch Lukas still und heimlich und hat aufgebaut. Und dann habe ich es nicht mehr ausgehalten und Lukas war auch fertig, sodass ich mir sein Mikro geschnappt habe und meine Rede vorgelesen habe. Ich weiß, dass sowas frei viel schöner ist, aber dann hätte ich geweint...so richtig. Aber ich wollte einige Dinge sagen, also musste ich lesen. Dass Leute da waren, die ich schon so ewig kenne und die mich schon so lange begleiten. Dass Leute teilweise echt lange Anreisen in Kauf genommen haben, dass unsere großartigen Kollegen (besser Frollegen...das Wort gibt es echt :)) da waren, die mit uns die harten Arbeitstage durchstehen....ich wollte meiner Familie danken, einfach dafür, dass sie die beste Familie der Welt ist, und Tommys Familie, dass sie mich sofort aufgenommen haben. Und natürlich wie froh ich bin, meinen Herzmann geheiratet zu haben :) Und all sowas. Ich war so nervös und bin es so gar nicht gewohnt ins Mikro zu sprechen....ich war froh, als es vorbei war und habe dadurch völlig vergessen, dass ich eigentlich noch ein paar Dinge sagen wollte. Dass es keine Hochzeitstorte gibt, dass wir keinen Hochzeitstanz machen, dass ich Tanzsocken gekauft habe (die Idee habe ich von Babs und Sascha geklaut - mit Erlaubnis - denn bei deren Hochzeit war das so genial und ich kannte bislang nur FlipFlops...wer zur Hölle tanzt mit FlipFlops? Da kann ich auch die hohen Hacken anlassen ;)), dass noch eine Fotobox kommt...schwupps, vergessen. Ich meine, die Leute, die so ein bisschen die Planung mitbekommen haben, wussten all das ja schon, aber eben nicht alle. Naja....ich hoffe, es war trotzdem nicht allzu verwirrend. Sorry Leute :D
Ich wurde erst mal von Papa, Caro, Maike und Tommy quasi gleichzeitig umarmt und mein Schwesterherz hat auch ein paar Tränchen verdrückt. Hach. Dann hab ich nochmal hier und da gequatscht und auf einmal meinte Kai (der Oberkellner an dem Abend oder wie auch immer man das nennen darf), dass das Essen fertig sei. Wir sollten das noch schnell "abnehmen" und dann könne es losegehen. Dann sind die echt mit uns durch den Raum und haben uns das Buffet erklärt. Kannte ich auch noch nicht. Aber gut...ich hab auch noch nie geheiratet, ne?! ;) 
Meine Eltern hatten eine kleine Rede vorbereitet, und da die beiden genau so aufgeregt sind bei sowas, wollten sie die gerne noch vor dem Essen halten. Kein Problem. Tommy und ich sind mit nach vorne und ich musste schon wieder ein paar Tränchen wegblinzeln. Danke Mama und Papa <3 
Danach ging es dann endlich los mit dem Essen. Ich wusste von einigen, dass sie schon richtig Kohldampf hatten. Ich war natürlich immer noch etwas aufgeregt und konnte nicht so viel essen, wie ich es normalerweise tun würde, aber das was ich so hatte, hat mir sehr gut geschmeckt. Und generell hatten wir echt Spaß an unserem Tisch. Jojo hat erst mal drei der Gastgeschenke verdrückt und irgendwann kam Emma auch immer mal wieder zu Besuch und wir haben gequatscht und es war schön. :)

 Nach dem Hauptgang stand Lena auf einmal neben mir. Ich wusste, dass sie als Überraschung für Tommy auch noch eine Kleinigkeit sagen wollte und nun hat sie es wohl auch nicht mehr ausgehalten. Und alleine nach vorne wollte sie nicht. Also sind wir mitgegangen und sie hat so ein schönes Gedicht aufgesagt <3 Liebeeee!!!!
Beim Nachtisch habe ich genau ein kleines Gläschen geschafft, weder die Torte von der Schwiegermama noch Caros leckere Muffins konnte ich probieren, so satt war ich. Zwischendurch kam außerdem endlich mein Cousin an, und es war ein bisschen komisch, weil wir uns seit bestimmt 15 Jahren nicht gesehen haben. Aber es war schön, ihn zu sehen, seine Verlobte kennen zu lernen etc. Joa und als ich gerade wieder dabei war, ein bisschen herum zu gehen, meinte Lukas, er würde nun die Musik lauter drehen und los ging es. Ich hab mir Emma geschnappt und ruck zuck war die Tanzfläche voll. Das war ja auch so ein bisschen meine Angst, dass wegen dem fehlenden Eröffnungstanz niemand tanzen will. Aber völlig unbegründet (klappt ja außerdem bei allem außer Hochzeiten sonst auch super). Bis auf Tommys angeheiratete Tante, die wohl regelrecht empör war, dass wir keinen Tanz gemacht haben, schien es niemanden gestört zu haben. Die Fotobox war mittlerweile auch bereit und ich gestehe, ab dem Moment hab ich auch mal ein paar Erinnerungslücken. Nicht wegen dem Alkohol, sondern einfach weil es zu viele Eindrücke für einen Tag waren. Ich bin eigentlich nur noch zwischen Fotobox und Tanzfläche hin und her gewechselt, weil entweder jemand ein Foto machen wollte oooder weil grade wieder ein richtig gutes Lied lief. Mein Highlight war Don't stop believing. Ich liebe es einfach.
Natürlich wurde nicht wirklich Metal gespielt, der Großteil wünscht sich zum Tanzen eben was anderes, aber es war völlig okay so. Gefühlt lief genau das selbe wie bei Babs und Sascha und ich hatte einfach Spaß auf der Tanzfläche. Es war toll, dass sogar einige Leute, von denen ich das gar nicht gedacht hätte, viel getanzt haben, wie Tommys älterer Bruder oder meine Schwiegermama. Und es war so grandios als Lukas Bochum aufgelegt hat und wir alle einen Kreis gebildet und lauthals mitgegrölt haben. So grandios!!! Stephan hat zwischendurch versucht, mir das Tanzen beizubringen. Lustig und löblich, aber hoffnungslos. Ich bin nur nicht weggerannt, weil ich vorher genug Bacardi Razz getrunken habe ;P 
Sehr bereichernd fand ich auch die anwesenden Kids. Basti und Charlie haben durch Charme und unglaublich viel Entspannung geglänzt, was bei dem Trubel und den vielen Leuten echt bewundernswert ist. Und Jojo und Emma haben eh alle verzaubert, weil sie so süß waren. Ich fand es auch richtig zauberhaft, dass sich die beiden gut verstanden haben <3 Und Emma hat so energiegeladen das Tanzbein mit uns geschwungen, dass mich noch Tage später Leute darauf angesprochen haben ;)
Eröffnungstanz ;)

Und nun gestehe ich euch was: ich war schon um ein Uhr echt fertig. Natürlich hab ich noch ordentlich weiter getanzt und gequatscht aber als dann um zwei die meisten weg waren, hab ich Lukas sofort gesagt, er kann jetzt langsamere Musik spielen und dann war relativ schnell Ruhe eigekehrt. Ich glaube, um halb drei war Schluss. Einige liebe Menschen haben uns noch ein. Bisschen beim Aufräumen geholfen und Geschenke ins Auto von Björn und meinen Papa getragen. Björn und Julia haben uns sogar heim gefahren. Wie lieb! Wir hatten fest ein Taxi eingeplant. Ich kam dann nach gefühlten Stunden das erste Mal wieder an unseren Tisch und finde meine Jeansjacke voll mit Aufnähern und Buttons von Metalbands. Danke Hetti. Mega Idee. Und ich darf die Sachen sogar behalten! Hihi.
Und zuhause wurden wir dann noch doppelt überrascht. An unserer Tür klebte ein Regenbogen, unten auf der Fußmatte stand ein kleiner Schatz in Form von Ferero Rocher und Co. und daneben hockte ein kleiner Troll mit nacktem Arsch :D so geil! Und drinnen schwebten drei Luftballons, zwei Herzen und ein Minion, zwei wunderschöne Rosen und im Kühlschrank standen zwei Flaschen Fiege. Ich sags euch: wir haben die besten Freunde! Danke dafür, dass ihr uns so ein schönes Heimkommen bereitet habt und fass ihr euch keine doofen Streiche habt einfallen lassen, die wir noch hätten aufräumen müssen ;)
Wir sind dann echt wie tot ins Bett gefallen.
Und das wars. So ein wunderbarer Tag. So viele tolle Menschen. Und er ist echt vorbei gerauscht, wie der Bus in Speed. Ich sag's euch! Am nächsten Tag waren wir noch mit einigen Leuten, die von weiter weg angereist waren, in Witten im Backhaus frühstücken und schon auf der Fahrt dorthin packte mich das schlechte Gewissen. Ich hatte einigen Menschen echt nur Hallo und Tschüss gesagt. Und ich glaube, ich habe einige Menschen mitten im Gespräch stehen lassen, weil auf einmal jemand anderes nach mir gerufen hat O.O Ich wusste zwar vorher in der Theorie, dass es so sein würde, aber wenn es dann vorbei ist, packen mich die Vorwürfe trotzdem. Genau so wie ich auch schon vorher wusste, dass es einem Freund nicht so gut geht... Aber nun ja....ich hoffe, es hat sich trotzdem jeder wohlgefühlt. Gesprächspartner waren ja auch ohne mich genug vorhanden. Tommy meinte hinterher grinsend, während ich auf der Tanzfläche war, hat er sich um die Gäste gekümmert. Und ich habe so viel gar nicht mitbekommen. Tommys älterer Bruder war mit seinem Tesla da und hat sage und schreibe drei Testfahrten mit der interessierten Herren gemacht. Wie nett ist das bitte? Papa war am nächsten Tag noch ganz aus dem Häuschen ;)
Und ein paar Tage später trudelte eine Karte bei uns ein. Mit einem Rezept für einen Avocado Salat von Heidi und Günti. Auf der Karte stand nur "Falls ihr noch Fragen habt, könnt ihr jederzeit anrufen."
Also da hab ich dann endgültig an meinem Verstand gezweifelt. Hab ich mit Heidi an dem Abend etwa über ein Salatrezept gesprochen und hab das so völlig vergessen? Ohjemine. Was hab ich dann wohl noch vergessen? Tommy wusste auch von nix. Als ich dann einen Tag später meinen Eltern davon erzählt habe, haben die mir erst mal grinsend berichtet, dass das auch noch eine Aktion von der Hochzeit war. Dort haben sie die frankierten Karten verteilt mit der Bitte, uns ein Rezept zu schicken, in jeder Woche des kommenden Jahres soll uns also eine andere Partei ein Rezept schicken. Wie toll ist das bitte? Wo wir doch so gerne kochen. Mittlerweile haben wir schon mehrere Rezepte bekommen und ich freu mich jedes Mal wie Bolle! Wenn ich diese Idee nur vorher gekannt hätte, dann hätte ich sie als Trauzeugin auch anwenden können. Ich kannte nur die Variante, in der man Promis um Glückwünsche bittet (und wir sind alle nicht so die Fangirls) und die, wo man Postkarten aus dem Urlaub schickt (und das hätte nur semi gut geklappt, weil vile zu wenig von den Gästen so regelmäßig weg fahren). Naja...auf jeden Fall finde ich die Idee einfach genial.

Das Frühstück im Backhaus war übrigens auch genial und wir konnten noch gemütlich mit den Saarländern und mit Toni und Norman quatschen. Das war super <3 Anschließend haben wir dann noch den zweiten Strauß zum Grab nach Stiepel gebracht und der restliche Tag stand dann ganz im Zeichen vom Geschenke auspacken. Das war vielleicht toll. Am Tag vorher hatten wir ja null Zeit uns damit zu befassen und das nun in aller Ruhe zu tun war so toll <3 Wie erhofft haben wir unzählige wunderschöne Karten mit so lieben Worten bekommen, auch von Nachbarn und Bekannten, die nicht bei der Hochzeit waren. Und als wäre das nicht genug gab es auch noch so viele andere tolle Ideen. Ein Verwöhnkorb, ein Saarlandkorb, Fotobücher, selbstgemachte Tassen, sogar ein selbst gebasteltes Drumkit war dabei. Der helle Wahnsinn! Bei einigen Karten hatte ich wirklich Tränen in den Augen beim Lesen.
Eine Woche später konnten wir schon die Fotos von der Fotografin abholen und haben uns dann vor einigen Tagen an die Dankeskarten gesetzt und wir wussten gar nicht, was wir schreiben sollen. Ehrlich ich habe das Gefühl, dass wir uns gar nicht genug bedanken können. Aber irgendwie versuchen muss man es ja. Einen Großteil der Karten haben wir nun schon verteilt bzw. verschickt und den Nachbarn, die nicht eingeladen waren, die aber dennoch Karten und Geschenke vorbei gebracht haben, habe ich noch Muffins gebacken. Eigentlich wollte ich na auch die Dankeskarten selbst basteln, so wie vieles für die Hochzeit, aaaber nachdem Julia noch einen Gutschein von Planet Cards hatte und wir ein schönes Design gefunden haben, wurden die Dankeskarten kurzerhand geordert. Hoffentlich gefallen sie!

Mein persönliches Highlight nach der Hochzeit war übrigens das Anschauen der Fotobox Fotos. Für mich persönlich war das die beste Investition weil wir uns einfach jedes Mal so kaputt lachen, wenn wir die Fotos sehen. Das sind ganz tolle Erinnerungen.
Schaut euch all diese hübschen Menschen an:
















Schönstes Paar <3



Schottys Blick :D

Und das sind ja nur Auszüge!

Aber auch so ganz generell sind wir sehr zufrieden gewesen. Ich würde jederzeit wieder bei Stolzenhoff heiraten, weil wir toll beraten wurden und das Essen und der Service und die Location wunderbar waren. Vom Ablauf her passte auch alles und war nie stressiger als notwendig. Und natürlich würden wir genau die selben tollen Menschen nochmal einladen. ;) Bestimmt hab ich die Hälfte vergessen zu erzählen....aber das trage ich sonst nach. Und ein schönes Foto von uns beiden auch noch. Der PC schafft grad kein großes Foto von der Fotografin mehr :D
Danke euch allen für den tollen Tag <3